Ersatz für "Euro Hawk"

Verteidigungsministerium treibt Drohnen-Projekt voran

+
Im Bundesministerium der Verteidigung wird das Drohnen-Projekt weiter vorangetrieben. Foto: Ole Spata

Berlin - Das Verteidigungsministerium treibt das Drohnen-Projekt "Triton" als Ersatz für den gescheiterten "Euro Hawk" voran.

Die Realisierung solle "prioritär verfolgt werden", heißt es in einem Bericht für den Bundestag, mit dem sich der Verteidigungsausschuss an diesem Mittwoch befassen soll.

Im Frühjahr 2013 hatte der damalige Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) die Entwicklung des "Euro Hawk" wegen massiver Probleme bei der Zulassung für den deutschen Luftraum und einer drohenden Kostenexplosion gestoppt. Die Aufklärungstechnik "Isis" soll aber weitergenutzt werden.

"Triton" ist eine modernere Version des "Euro Hawk". Beide Drohnen basieren auf der "Global Hawk"-Drohne vom US-Rüstungskonzern Northrop Grumman. Die Opposition befürchtet daher, dass es auch beim "Euro Hawk"-Nachfolger Zulassungsprobleme geben wird. "Wenn das Verteidigungsministerium solche Fragen nicht vorab klärt, dann droht das Desaster um den Euro Hawk zu einer nie endenden Geschichte zu werden", sagte der Grünen-Verteidigungsexperte Tobias Lindner.

In dem Bericht wird auch bekräftigt, dass der 2013 ausgemusterte "Euro Hawk" reaktiviert werden soll, um die Aufklärungstechnik zu testen. Um festzustellen, ob die Drohne überhaupt noch fliegen kann, musste das Ministerium 2,6 Millionen Euro investieren.

Bericht der "Euro Hawk"-Arbeitsgruppe

Untersuchungsausschuss "Euro Hawk"

"Triton"-Drohne

Euro Hawk GmbH

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.