Ausspähaffäre

Vertrauter: Snowden geht es in Russland gut

+
Auf einem TV-Bild des russischen Fernseh-Kanals Russia 24 ist Edward Snowden zu erkennen, wie er das Gebäude des Flughafens Sheremetyevo in Moskau verläßt.

Berlin - Der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden ist nach Angaben seines Vertrauten Glenn Greenwald wohlauf.

Dem 30-Jährigen, der von den US-Behörden gesucht wird, gehe es nach der Asylgewährung in Russland gut, sagte der Journalist des britischen "Guardian" am Freitag im ARD-"Morgenmagazin". "Unsere nächsten Schritte werden sein, einen Weg zu finden, wie er ein anständiges und sicheres Leben führen kann, solange er in Russland ist."

Greenwald bestätigte, dass mit einem Ausspähprogramm des US-Geheimdienstes NSA Milliarden Internetnutzer komplett ausgeforscht werden könnten. "Im wesentlichen ermöglicht dieses Programm, buchstäblich alle Aktivitäten von irgendeinem Nutzer im Internet zu überwachen und zu durchsuchen", sagte der Journalist, der die Ausspähaffäre in Zusammenarbeit mit Snowden publik gemacht hat. "Die US-Regierung kann behaupten, was sie will. Aber die Dokumente, die wir haben, sind eindeutig."

dpa

Snowden trifft Menschenrechtler auf Moskauer Flughafen

Snowden trifft Menschenrechtler auf Moskauer Flughafen

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.