Vertriebenen-Chef: Deutsche Schicksale bleiben Schwerpunkt

+
Der BdV-Präsident Bernd Fabritius will am bisherigen Konzept festhalten. Foto: Bernd Von Jutrczenka/Archiv

Berlin (dpa) - Die umstrittene Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung muss nach Ansicht von Vertriebenen-Chef Bernd Fabritius trotz neuer Führung an ihrem bisherigen Konzept festhalten.

"Das Grundlagenpapier wurde 2012 einstimmig beschlossen, daran gibt es keinen Strich zu ändern", sagte der CSU-Bundestagsabgeordnete und Vorsitzende des Bundes der Vertriebenen (BdV) der Deutschen Presse-Agentur.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) hatte einen Neuanfang bei der Stiftung und eine stärkere Öffnung für die europäische Perspektive gefordert. Fabritius sagte, bei der geplanten Dauerausstellung müsse das Schicksal der deutschen Heimatvertriebenen der Schwerpunkt bleiben. Insgesamt sei die Stiftung aber bewusst breit aufgestellt und wolle das auch bleiben.

Um die 2008 gegründete Bundesstiftung gibt es seit Jahren Streit. Zuletzt hatte die Wahl des neuen Stiftungsdirektors Winfrid Halder zum Rücktritt mehrerer Mitglieder des wissenschaftlichen Beirats geführt, deren Amtsperiode allerdings ohnedies endete.

Die Stiftung soll im Deutschlandhaus in Berlin eine Gedenkstätte gegen Vertreibungen einrichten. Vor allem in Polen gibt es Befürchtungen, die Deutschen könnten durch die Konzentration auf das eigene Vertreibungsschicksal von ihrer Schuld in der NS-Zeit ablenken und sich von Tätern zu Opfern machen.

Homepage Stiftung zum Stiftungszweck

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.