Gericht stimmt zu

Wikileaks-Informant heißt jetzt Chelsea Manning

+
Der zu 35 Jahren Haft verurteilte Wikileaks- Informant Bradley Manning darf nun auch offiziell den Frauennamen Chelsea Elizabeth Manning tragen.

Kansas City - Der zu 35 Jahren Haft verurteilte Wikileaks- Informant Bradley Manning darf nun auch offiziell den Frauennamen Chelsea Elizabeth Manning tragen.

Ein Gericht im US-Staat Kansas stimmte am Mittwoch der Namensänderung zu. Nach der Verurteilung im vergangenen August hatte der 26-Jährige bekanntgegeben, künftig als Frau leben zu wollen. In einer Mitteilung schrieb Manning, dass ihr die Namensänderung persönlich viel bedeute.

Manning war im vergangenen Sommer als US-Soldat für die Weitergabe von Staatsgeheimnissen an die Enthüllungsplattform Wikileaks verurteilt worden. Der Namenswechsel ändert nach Medienberichten nichts daran, dass sie innerhalb des Militärs weiter als Mann behandelt wird. Demnach käme auch die Verlegung in ein Frauengefängnis nicht infrage. In der vergangenen Woche hatte ein Generalmajor der US-Armee ein Gnadengesuch von Manning abgelehnt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.