Video: Hysterische Trauer um Kim Jong Il

+
Verzweifelte Menschen in Nordkorea

Pjöngjang - Das nordkoreanische Staatsfernsehen zeigt Bilder von hysterisch trauernden Menschen. Ob es sich aber wirklich um spontane Gefühlsausbrüche handelt, bleibt unklar. 

Die Trauer um den verstorbenen Dispoten Kim Jong Il scheint keine Grenzen zu kennen. Ein Youtube-Video zeigt Bilder des nordkoreanischen Staatsfernsehens: Menschen versammeln sich in der Hauptstadt  Pjöngjang laut weinend auf der Straße und öffentlichen Plätzen.

Das Youtube-Video finden Sie hier

Manche werfen sich verzweifelt auf den Boden, können vor lauter Schluchzen nicht sprechen. Schüler stehen ordentlich aufgereiht an einem öffentlichen Platz und wehklagen. Ob diese Bilder eine wahre Darstellung der Gefühlslage der Menschen ist, ist schwer zu sagen. Die amtliche Nachrichtenagentur KCNA berichtet: Die Menschen "versuchen nicht einmal, die Tränen wegzuwischen, und ringen mit Schmerz und Verzweiflung angesichts des Verlusts". Bis zum 29. Dezember wurde Staatstrauer angeordnet.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.