Video: Schwerer Bombenanschlag in Oslo

Oslo - Das Regierungsviertel in Norwegens Hauptstadt ist am Freitag Ziel eines Bombenanschlags geworden, bei dem auch Menschen ums Leben gekommen sind. Sehen Sie das Video:

Erst eine gewaltige Explosion im Regierungsviertel und dann ein Amoklauf gegen Jugendliche: Der tödliche Terror trifft Norwegen völlig überraschend und mitten in der Ferienzeit: Als am Freitagnachmittag das Osloer Regierungshauptquartier von einer gewaltigen Bombenexplosion erschüttert wird, ist die halbe Hauptstadt auf dem Land oder in südlicheren Gefilden. Wenig später die nächste entsetzliche Meldung aus einem Ferienlager der sozialdemokratischen Jugendorganisation AUF: Ein als Polizist verkleideter Mann feuert auf der kleinen See-Insel Utøya westlich der Hauptstadt Schüsse auf Jugendliche ab.

Polizeisprecher Erik Sem-Jacobsen sagt im TV-Sender NRK: “Wir gehen davon aus, dass zwischen beiden Taten ein Zusammenhang besteht.“ Für die Norweger, die bis dahin in friedlicher Ferienstimmung den Sommer genießen, sind es Bilder wie aus einem fürchterlichen Alptraum: In ihrer Hauptstadt irren blutende Verletzte bei regnerischem Wetter durch die Straßen des Regierungsviertels. Die Fensterfront des Hochhauses mit dem Büro von Ministerpräsident Jens Stoltenberg ist fast völlig zerstört.

Bombenanscglag in Oslo

Schockierende Bilder: Blutbad in Norwegen

Kurz nach dem Anschlag steht fest, dass mindestens sieben Menschen der Bombe zum Opfer gefallen. Im Osloer Ulleval-Krankenhaus werden mehrere Verletzte behandelt. Während die Polizei aus Angst vor weiteren Detonationen in der Innenstadt den Bahnhof evakuiert, kommt die zweite schreckliche Nachricht von einer kleinen Insel westlich der Hauptstadt: Ein als Polizist verkleideter Mann schießt plötzlich auf Jugendliche, die hier Ferien in einem Lager der sozialdemokratischen Jugendorganisation AUF machen. Auch hier werden nach Angaben des staatlichen Rundfunksenders NRK mehrere Menschen getötet.

Der Mann habe “wild um sich geschossen“, berichten Augenzeugen. Zu Tode verängstigte Jugendliche springen ins kalte Wasser, um sich ans Festland zu retten. Andere verschicken in Todesangst Twitter-Mitteilungen: “Es geht uns gut, wir müssen abwarten. Aber jetzt wird wieder geschossen.“

Die Polizei fürchtet nach der Detonation in Oslo, dass möglicherweise noch weitere Bomben in der Innenstadt platziert sein könnten. Erst sperrt sie die Umgebung des Regierungsviertels am Youngstorget weitläufig ab, dann lässt sie nach zwei Stunden auch den Hauptbahnhof räumen.

In dem Hochhaus mit Stoltenbergs Büro im obersten Stockwerk sind mehrere Ministerien untergebracht. Das Erdgeschoss sei “wie weggeblasen“, heißt es in einem Augenzeugenbericht der Zeitung “Aftenposten“. Das Energie- und Ölministerium ganz in der Nähe sei am schlimmsten verwüstet worden. Weder der hier zuständige Minister Ola Borten Moe noch Regierungschef Jens Stoltenberg, beide von der sozialdemokratischen Arbeiterpartei, sind laut Polizei unter den Verletzten.

Völlige Ratlosigkeit herrscht in Oslo über die möglichen Motive. Norwegens Mitte-Links-Regierung mit Stoltenberg an der Spitze hat im Gegensatz zur Regierung im benachbarten Dänemark auf eine liberale Ausländerpolitik und einen Dialog mit muslimischen Zuwanderern gesetzt.

Von Thomas Borchert

Rubriklistenbild: © Screenshot: merkurtz.tv

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.