Video: Die Weihnachtsgeschichte auf Nordhessisch

Kassel. Was haben Kaiser Augustus und Berlusconi gemeinsam? Und woher kommt eigentlich das Weihnachtsfest? Das erklärt HNA-Chefredakteur Horst Seidenfaden hier in einem Video - auf Nordhessisch.

"´s fing erst mit ´m Knippen an, dann fing´s an zu japsen, ´s Maria, un gaakte und ankte und gauzte - und dann kam ´s Jesuskind uff de Welt."

Ein Blick auf das Geschehen vor über 2000 Jahren - auf Platt: Vom Plan des Kaisers einer Volkszählung ("Un da se kinne Volkszähler hatten so wie heute, mussten se sich was aneres einfallen lassen und honn gesprochen: Jeder muss dahinne, wo er her kimmet. Also ab ins ahle Nest...") über die Suche von Maria und Josef nach einer Unterkunft ("Nu kamse in Bethlehem an, verspäded ´n bisschen, un alle Hodelzimmer warn ussgeburt...") bis zum Wunder der Geburt Jesu ("Das war, glaub´ich, der echste Fall von Brääimblandationsdiagnosdig. Es war nämlich folgendermaßen: Das Kind war noch nit gezeugt, da wusstn se vorher schon, es wird ´n Junge un er is gesund"). Schauen Sie rein.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.