Sozialsenator ist schockiert

Video zeigt neue Hetze gegen Ausländer bei Berliner Amt

+
Im Berliner LAGeSo ist ein weiterer Fall von rechtsradikaler Hetze aufgetaucht.

Berlin - Arbeitet beim Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales ein Rechtsradikaler? Ein Video zeigt laut Medienberichten, wie der Mann im Nazi-Vokabular hetzt.

Erneut sind Flüchtlinge am Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) vom Sicherheitspersonal attackiert worden. Wie „Bild“ und „B.Z.“ (Dienstag) berichten, zeigt ein Video, wie ein Mitarbeiter in Nazi-Vokabular gegen Flüchtlinge, Politiker und Helfer an der Einrichtung hetzt. Die Aufnahmen stammen aus Räumlichkeiten zum Eingang des Lageso-Areals, schreiben die Zeitungen. Minutenlang rede der Mitarbeiter auf seinen Kollegen ein.

Sozialsenator Mario Czaja (CDU) zeigte sich in einer Erklärung schockiert: „Ich bin entsetzt über die menschenverachtenden Äußerungen und das inakzeptable Verhalten des Mitarbeiters. Dafür gibt es keine Rechtfertigung.“

Ende Oktober hatte das brutale Vorgehen von drei Sicherheitsleuten für Schlagzeilen gesorgt. Auf einem Video war zu sehen, wie drei Sicherheitsleute erst auf einen Asylbewerber und dann auf zwei weitere Flüchtlinge, die ihm zu Hilfe kamen, einschlugen und traten. Die Männer werden nicht mehr bei der Einrichtung eingesetzt. Es wurde eine interne Untersuchung veranlasst.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.