Umfrage ergibt

Deutsche wünschen sich mehr Videoüberwachung

+
Passanten laufen unter einer Überwachungskamera am Hauptbahnhof in Kön (Nordrhein-Westfalen)

Köln - Die Zahlen einer aktuellen Umfrage sind eindeutig: Eine Mehrheit der Deutschen hat sich für eine stärkere Videoüberwachung an Bahnhöfen und öffentlichen Plätzen ausgesprochen.

Nach dem versuchten Bombenanschlag im Bonner Hauptbahnhof ist eine Mehrheit der Deutschen für eine stärkere Videoüberwachung an Bahnhöfen und öffentlichen Plätzen. Das ergab eine Umfrage von Infratest dimap im Auftrag des ARD-„Morgenmagazins“. 81 Prozent der Befragten sprachen sich für eine Ausweitung der Überwachung aus. 18 Prozent waren dagegen.

Aus einem Geheimbericht der Bundespolizei geht jedoch hervor, dass eine Videoüberwachung aller deutschen Bahnhöfe den Bund mehrere Milliarden Euro kosten würde. Allein um die 325 am meisten benutzten Bahnhöfe mit Kameras auszurüsten, müssten 241 Millionen Euro investiert werden, hatte die „Bild“-Zeitung vom Mittwoch unter Berufung auf das Papier berichtet.

Bahn-Chef Rüdiger Grube hatte unabhängig davon gegenüber der "Passauer neuen Presse" gesagt: „Sicherheit gibt es nicht zum Nulltarif. Schon das Installieren der Kameras kostet Geld - ganz abgesehen von den Personalkosten für die Experten in den Überwachungszentralen.“

Bombenalarm am Bonner Hauptbahnhof

Bombenalarm am Bonner Hauptbahnhof

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.