So viele Schulden hat jeder Deutsche

+
Die Schuldenlast der Deutschen steigt immer weiter.

Wiesbaden - Das Statistische Bundesamt hat errechnet, wie hoch die Schuldenlast jedes einzelnen Bundesbürgers im Durchschnitt ist. Klar ist: Das Minus ist so hoch wie nie zuvor.

Auf jedem Bundesbürger lasten rein rechnerisch 24 904 Euro öffentliche Schulden, so viel wie noch nie. Ende 2010 standen Bund, Länder, Gemeinden und Sozialversicherung auf dem Kreditmarkt mit 2,035 Billionen Euro in der Kreide. Ein Jahr zuvor hatte der Schuldenstand noch bei knapp 1,8 Billionen Euro gelegen. Allerdings seien die Zahlen nur eingeschränkt vergleichbar, weil sie auf anderen Grundlagen berechnet worden seien, berichtete das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag.

Allein für den Bund summieren sich die Schulden pro Bürger auf 16 048 Euro. Für die Länder trägt jeder Einwohner 7339 Euro und für die Gemeinden 1628 Euro.

In NRW gab es den stärksten Schulden-Zuwachs

Die Schulden des Bundes durch Kredite und Wertpapierschulden stiegen besonders stark, nämlich um 25,5 Prozent auf 1,3 Billionen Euro. Wesentlich habe dazu die Übertragung von Risikopapieren der Immobilienbank Hypo Real Estate in die “Bad Bank“ FMS Wertmanagement beigetragen, berichteten die Statistiker. Bei den Ländern stieg der Schuldenstand um 13,0 Prozent und bei den Kommunen um 1,9 Prozent. Die Verschuldung der gesetzlichen Sozialversicherung ging dagegen um 4,9 Prozent zurück.

Auf Länder- und Gemeindeebene gab es in Nordrhein-Westfalen den stärksten Zuwachs: Die Kreditmarkt-Schulden des Landes und seiner Gemeinden kletterten um 33,9 Prozent auf zusammen 197 Milliarden Euro. Dabei konnten die Gemeinden ihre Schulden sogar um 0,5 Prozent reduzieren - aber wegen der Stützungsmaßnahmen für die WestLB wuchs der Schuldenberg des Landes um 41,1 Prozent.

Erstmals wurden die Schulden der gesetzlichen Sozialversicherung einschließlich der Bundesagentur für Arbeit und die aller Extrahaushalte in die Statistik einbezogen. Außerdem werden nun ausschließlich Wertpapierschulden, Kredite und Kassenkredite auf dem Kreditmarkt berücksichtigt, nicht aber wie bisher Kredite bei öffentlichen Einrichtungen, etwa bei der Zusatzversorgung.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.