Viele Schulen gegen Amoklauf schlecht gerüstet

Vorrang für Prävention: Niedersachsens Kultusminister Bernd Althusmann. Foto: dpa

Hannover. Zehn Jahre nach dem Massaker am Erfurter Gutenberg-Gymnasium sind viele Schulen im Norden schlecht gegen Amokläufe gerüstet. Nur 65 Prozent von mehr als 1000 befragten niedersächsischen Schulen verfügen über einen Notfallplan, obwohl dieser vom Kultusministerium vorgeschrieben ist. Das geht aus einer Umfrage des Radiosenders NDR Info bei Schulträgern in Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern hervor.

Niedersachsen schnitt im Ländervergleich am schlechtesten ab: Nur 46 Prozent der Schulen haben Krisenteams, 66 Prozent Lautsprechersysteme für Notfalldurchsagen und 22 Prozent spezielle Klingeltöne bei Amokalarm.

Kultusminister Bernd Althusmann (CDU) erklärte am Donnerstag: „Wir werden die Ergebnisse der NDR-Recherchen genau auswerten und prüfen, wo es noch Verbesserungsbedarf gibt. Hierzu werden wir auch das Gespräch mit den Schulträgern suchen.“ Die bestmögliche Prävention schwerer Gewalttaten an Schulen habe höchste Bedeutung, betonte Althusmann. „Alle Schulen in Niedersachsen haben ein eigenes Sicherheitskonzept erarbeitet und sind verpflichtet, dieses regelmäßig fortzuschreiben.“

Die Linksfraktion und die Grünen im Landtag warfen der Landesregierung Untätigkeit vor. Es sei nicht akzeptabel, die Zuständigkeit einfach auf die Schulen abzuschieben, sagte Grünen-Schulexpertin Ina Korter. Die Regierung sei nicht einmal über die Sicherheitsvorkehrungen der Schulen informiert, kritisierte die bildungspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Christa Reichwaldt.

2011 gab es in Niedersachsen 102 Amokdrohungen. Wie sich die Schulen in solchen Fällen zu verhalten haben, ist in einem 2010 überarbeiteten Erlass des Kultusministeriums geregelt. Darin geht es auch um die Zusammenarbeit mit Polizei und Staatsanwaltschaft bei Straftaten.

Sicherheitslücken gibt es der NDR-Umfrage zufolge vor allem im Norden, aber auch in Osterode. (lni)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.