Rebellengebiete getroffen

Luftangriff in Syrien: Aktivisten berichten von 21 Todesopfern

Bei heftigen Luftangriffen auf Rebellengebiete im Nordwesten Syriens sind nach Angaben von Aktivsten innerhalb eines Tages mindestens 21 Zivilisten ums Leben gekommen.

Damaskus - Unter den Todesopfern am Sonntag in der Provinz Idlib seien auch acht Kinder, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Montag. Sie machte für die Bombardierungen die syrische und die russische Luftwaffe verantwortlich.

Idlib ist die letzte Provinz des Bürgerkriegslandes, die noch fast vollständig unter Kontrolle von Rebellen steht. Regierungstruppen konnten dort aber in den vergangenen Tagen bei einer Offensive wichtige Geländegewinne machen. Sie werden bei ihrem Vormarsch von der russischen Luftwaffe unterstützt.

In der Provinz an der Grenze zur Türkei leben nach UN-Angaben mehr als zwei Millionen Menschen, darunter zahlreiche Vertriebene aus anderen Gebieten des Landes. Zehntausende flohen demnach in den vergangenen Wochen vor den neuen Kämpfen.

dpa

Rubriklistenbild: © afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.