Viele Tote nach Selbstmordanschlag in Afghanistan

Kabul - Zwei Selbstmordattentäter haben sich am Dienstag vor einem Regierungsgebäude in der afghanischen Provinz Herat in die Luft gesprengt. Sie rissen viele Menschen mit in den Tod.

Zwei Selbstmordattentäter haben am Dienstag in der westafghanischen Provinz Herat mindestens elf Menschen mit in den Tod gerissen. Acht Zivilisten und drei Polizisten seien gestorben, als die Attentäter ihre Autobombe zündeten, teilte das Innenministerium mit. 22 weitere Menschen seien verletzt worden.

Den Angaben zufolge hatten die Angreifer versucht, ihren mit Sprengstoff gefüllten Wagen in das Gebäude der Distriktverwaltung zu steuern. Als sie von Polizisten gestoppt worden seien, hätten sie den Sprengsatz gezündet. Das Ministerium bezeichnete den Anschlag als unmenschlich und unislamisch. Sprecher der Taliban äußersten sich zunächst nicht zu der Tat. Herat grenzt an den Iran an und ist eine relativ friedliche Provinz.

AP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.