Vier Männer wegen gemeinschaftlicher Vergewaltigung vor Gericht

Frankfurt. Vier Männer müssen sich seit Mittwoch vor dem Landgericht Frankfurt wegen der Vergewaltigung einer jungen Frau verantworten.

Den zwischen 20 und 23 Jahre alten Männern wirft die Staatsanwaltschaft vor, sich im Juni 2011 an einer 19-Jährigen in deren Wohnung nacheinander vergangen zu haben. Zwei der Angeklagten kannten das Opfer vom gemeinsamen Besuch einer Abendschule. Sie trafen sich laut Anklage mit zwei Bekannten und der Frau in deren Wohnung, um den Abend zu verbringen. Am nächsten Vormittag erschien die Frau auf einem Polizeirevier und berichtete von den Vergewaltigungen. Die Staatsanwaltschaft stufte die Aussage als glaubwürdig ein und erhob Anklage.

Zwei der Angeklagten bestritten zu Prozessbeginn die Vorwürfe. Es sei zwar - nach dem Konsum von Alkohol und Marihuana - in der Wohnung des Opfers zu sexuellen Kontakten gekommen. Allerdings seien diese einvernehmlich gewesen. Die beiden anderen Beschuldigten äußerten sich nicht zu Vorwürfen.

Zur Zeugenvernehmung der Frau wurde die Öffentlichkeit aus dem Gerichtssaal ausgeschlossen. Der Rechtsanwalt der als Nebenklägerin vor Gericht anwesenden Frau hatte dies unter Zustimmung der Staatsanwaltschaft beantragt. In dem Prozess soll auch ein psychiatrischer Sachverständiger gehört werden. Das Gericht plant drei weitere Verhandlungstage. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.