Brüderle, Gysi und Trittin diskutierten

Vier Millionen Zuschauer sahen TV-Dreikampf

+
Gregor Gysi (l, Die Linke), Rainer Brüderle (FDP, M) und Jürgen Trittin (Bündnis 90/Die Grünen) diskutieren beim TV-Dreikampf der Spitzenkandidaten ihrer Parteien am Montag im Studio der ARD in Berlin.

Berlin - Vier Millionen Zuschauer haben am Montagabend den TV-Dreikampf der Spitzenkandidaten der Bundestagsparteien Grüne, FDP und Linke in der ARD verfolgt.

Das entspreche einem Gesamtmarktanteil von 13 Prozent, teilte der WDR am Dienstag in Köln mit. In der Debatte lieferten sich die Bundestagsfraktionschefs Gregor Gysi (Linke), Rainer Brüderle (FDP) und Jürgen Trittin (Grüne) einen teils turbulenten Schlagabtausch um Mindestlohn, Steuern, Renten, Finanzkrise und den Klimaschutz.

Am Sonntag hatten sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück ein Fernseh-Duell geliefert. Das von mehreren Sendern übertragene, einzige Aufeinandertreffen der beiden im TV sahen gut 17 Millionen Menschen. Das entsprach einem Gesamtmarktanteil von 30 Prozent.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.