Vier Tote bei Unruhen in Saudi-Arabien

Riad - Bei Unruhen im ölreichen Osten Saudi-Arabiens sind seit Montag vier Menschen ums Leben gekommen. Die Politiker des Landes wittern eine Verschwörung aus dem Ausland.

Wie das Innenministerium in Riad am Donnerstag berichtete, starben vier Zivilisten bei den Unruhen. Neun weitere Menschen seien bei den Ausschreitungen in Al-Katif verletzt worden, darunter eine Frau und zwei Angehörige der Sicherheitskräfte.

Zwei junge Männer aus der Region, in der vorwiegend Schiiten leben, wurden bei einer Demonstration erschossen. Zwei weitere starben nach Angaben des Ministeriums, als “unbekannte Kriminelle“ während der Trauerfeier für einen der Getöteten auf die Sicherheitskräfte schossen, die dann das Feuer erwiderten.

Das Ministerium erklärte, der “Aufruhr“ sei das Ergebnis “ausländischer Planung“. Damit ist nach Einschätzung von Beobachtern das schiitische Regime im Iran gemeint. Das saudische Herrscherhaus, das wie die Mehrheit der Bewohner des Königreichs der sunnitischen Glaubensrichtung angehört, wirft dem Iran schon seit längerer Zeit vor, er versuche, die schiitische Minderheit in der Ostprovinz aufzuwiegeln. In dem Gebiet liegen die Ölreserven des Landes.

Demonstrationen in Saudi-Arabien verboten

Aktivisten, die im Internet Fotos und Videos von Ausschreitungen in der Ortschaft Al-Awamija veröffentlichten, warfen der Herrscherfamilie vor, sie habe zur Eskalation der Lage beigetragen, da sie auf die seit Monaten immer wieder vorgebrachten Forderungen der Demonstranten nicht reagiert hätten. Anfang dieses Jahres hatten Demonstranten bei Protesten in der Region die Freilassung von Gefangenen gefordert, die nach dem Anschlag in Chobar 1996 festgenommen worden waren, bei dem 19 Soldaten der US-Luftwaffe umgekommen waren. Sie kritisierten, dass die Gefangenen ohne Anklage festgehalten würden.

Nach Festnahmen in den vergangenen Monaten änderten sich jedoch die Slogans der Demonstranten, die zunächst noch “Keine Sunniten, keine Schiiten, alle gehören zum Islam“ gerufen hatten. Auf den neuesten Video-Aufnahmen, die nach Angaben der Aktivisten diese Woche aufgenommen wurden, rufen sie: “Der Tod für (die Herrscherfamilie) Al-Saud“ und “Nieder mit Mohammed bin Fahd“ Al-Saud, dem Prinzen und Gouverneur der Ostprovinz.

Demonstrationen sind in Saudi-Arabien, dem Staat mit den größten bekannten Erdölreserven der Welt, verboten. Journalisten können sich in der Ostprovinz nicht frei bewegen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.