Geschäftsmann aus Berlin

Vietnamesen-Entführung sorgt für Staatskrise in Slowakei

+
Der Verdacht einer Verwicklung slowakischer Behörden in die mutmaßliche Entführung eines vietnamesischen Geschäftsmannes aus Berlin hat in Bratislava eine politische Krise ausgelöst.

Die mutmaßliche Entführung des viatnamesischen Geschäftsmannes aus Berlin sorgt für eine echte Staatskrise in der Slowakei. Auch die deutsch-vietnamesischen Beziehungen sind belastet.

Bratislava - Der Verdacht einer Verwicklung slowakischer Behörden in die mutmaßliche Entführung eines vietnamesischen Geschäftsmannes aus Berlin hat in Bratislava eine politische Krise ausgelöst. Innenministerin Denisa Sakova teilte am Montag mit, sie habe den Chef des staatlichen Personenschutzes für die Dauer der Ermittlungen „vom Dienst freigestellt“.

Der parteilose Staatspräsident Andrej Kiska forderte dennoch die Entlassung der Ministerin. Sie habe sein Vertrauen verloren, erklärte Kiska nach einem Gespräch mit dem sozialdemokratischen Regierungschef Peter Pellegrini. Noch für denselben Tag bat Generalstaatsanwalt Jaromir Ciznar den Präsidenten, Regierungschef und Parlamentspräsidenten zu einem Krisentreffen.

Slowakischer Innenminister Kalinak dementiert Vorwürfe auf Facebook

Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ und die slowakische Tageszeitung „Dennik N“ hatten vergangene Woche slowakischen Behörden bis hin zum damaligen Innenminister Robert Kalinak Mitwisserschaft bei der mutmaßlichen Entführung im Juli 2017 des früheren Vorstandschefs eines staatlichen Baukonzerns, Trinh Xuan Thanh, vorgeworfen. Kalinak dementierte den Verdacht mehrmals über Facebook. Zwar habe er einer vietnamesischen Delegation das slowakische Regierungsflugzeug zur Ausreise aus dem Schengen-Raum zur Verfügung gestellt. Er könne aber ausschließen, dass dabei das mutmaßliche Entführungsopfer mit an Bord gebracht wurde.

Das kommunistische Vietnam geht seit einiger Zeit verschärft gegen Korruption vor. Trinh wurde in Vietnam wegen Korruption und Misswirtschaft in zwei Prozessen zu jeweils lebenslanger Haft verurteilt. Der Fall belastet auch die deutsch-vietnamesischen Beziehungen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.