Debatte um Internet-Aktion

#allesdichtmachen-Aktion: Warum Virologe Hendrik Streeck Verständnis zeigt

Die umstrittene Corona-Aktion #allesdichtmachen sorgt für Diskussionen. Jetzt hat sich auch der Virologe Hendrik Streeck zu dem Thema geäußert.

Kassel - Für anhaltende Diskussion in der Corona-Pandemie sorgt die Video-Aktion von rund 50 deutschen Film- und Fernsehschauspielern. Die Kulturschaffenden hatten unter dem Hashtag #allesdichtmachen die Corona-Politik der Bundesregierung um Angela Merkel kritisiert.

Die ironisch-satirischen Videos der Schauspieler sorgten für reichlich Wirbel. Dieser reißt auch Tage nach der Veröffentlichung der Videos nicht ab. Nachdem zahlreiche andere Schauspieler in Deutschland massive Kritik an der Corona-Aktion übten, gab es vermehrt Zustimmung von sogenannten „Querdenkern“ und AfD-Politikern. Jetzt hat sich auch der Virologe Hendrik Streeck zu der Aktion geäußert - und zeigt sich verständnisvoll.

Name:Hendrik Streeck
Geboren:7. August 1977 in Göttingen
Ausbildung:Charité – Universitätsmedizin Berlin

Streeck zu Corona-Aktion: Virologe kritisiert Politik in Deutschland

Der Virologe an der Uniklinik Bonn machte seine Kritik an der Corona-Politik in Deutschland in einem Facebook-Video für „Alarmstufe Rot – Initiativen & Verbände der Veranstaltungswirtschaft“ deutlich und zeigt Verständnis für die Schauspieler: „In meinen Augen hat die Politik es nicht geschafft, alle Menschen mitzunehmen“, so Streeck. Nach Meinung des Virologen seien die Folgen der aktuellen Corona-Politik deutlich bei der Aktion #allesdichtmachen zu sehen.

Der Virologe Hendrik Streeck hat sich jetzt zu der Corona-Aktion #allesdichtmachen geäußert. (Archivbild)

„Auf der einen Seite heißt es: Rechtsradikale oder AfD-Unterstützer. Und auf der anderen Seite haben ja die Schauspieler, die das gemacht haben, auch einen Punkt. Sie sagen ja auch mit den vielleicht etwas zynischen Aussagen etwas zu ihrer Situation“, führt Streeck in den Video weiter an.

Weitere Corona-News finden Sie auf unserer Themenseite.

Virologe Hendrick Streeck kritisiert Corona-Politik: „Beunruhigend“

Er sehe im Moment keinen in der Politik, der versuche, die Bürger wieder zusammenzuführen, und das beunruhige ihn derzeit am meisten. Es sei nicht gut, wenn sich ganze Bevölkerungsgruppen nicht wahrgenommen fühlten, kritisierte Streeck.

Die Internetaktion #allesdichtmachen wurde von vielen Seiten kritisiert. Nun stellt sich Virologe Hendrik Streeck hinter die Aktion.

Zu den Schauspielern, die bei der Corona-Aktion #allesdichtmachen mitgemacht haben, gehört auch ein ehemaliges Ensemblemitglied des Kasseler Staatstheaters. Weitere Informationen zur aktuellen Corona-Lage in Deutschland gibt es in unserem News-Ticker. (Helena Gries)

Rubriklistenbild: © Teutopress/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.