Seltsame Justiz in Indonesien

Völlig absurd: Paragraf für Schwarze Magie

+
Magie und Hexerei in Papua-Neuguinea: Im Dorf Tokua bei Mount Hagen sitzt der "Kurmunw", in der Lokalsprache "Mann, der Geister beschwört", vor einem Topf mit "heiligen" Steinen

Jakarta - In Indonesien soll ein Paragraf ins Strafgesetzbuch aufgenommen werden, der Schwarze Magie unter Strafe stellt. Doch der Vorstoß des Justizministeriums sorgt für Tumult unter den Abgeordneten.

Schwarze Magie entzweit die Gemüter von Abgeordneten in Indonesien. Das Justizministerium will Hexen und Magier, die anderen Böses an den Hals wünschen, künftig bestrafen. So sieht es die überarbeitete Fassung des Strafgesetzbuches vor, das sich bislang nicht mit dem Phänomen beschäftigte. Am Donnerstag entbrannte darüber eine Debatte. „Das wäre ein Rückschritt für unser Justizsystem“, sagte Oppositionsabgeordnete Eva Sundari zu dem Schwarze-Magie-Paragrafen. „Wie soll Hexerei bewiesen werden?“ Ein Kollege der islamischen PJP meinte dagegen: „Damit sollen die Betrüger dingfest gemacht werden, die in Zeitungen versprechen, sie könnten Menschen verzaubern.“

Nicht umstritten ist dagegen das Vorhaben, in Indonesien die wilde Ehe unter Strafe zu stellen. Das Zusammenleben ohne Trauschein soll künftig mit einem Jahr Haft bestraft werden, so wie Prostitution.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.