Vogel rät Wulff: Arbeite und spende!

+
Hans-Jochen Vogel hat ein paar Tipps für Christian Wulff.

Baden-Baden - Der frühere SPD-Vorsitzende Hans-Jochen Vogel empfiehlt Ex-Bundespräsident Christian Wulff, einen großen Teil seines jährlichen Ehrensolds von 199.000 Euro zu spenden.

Zudem sollte Wulff vielleicht selbst gemeinnützige Arbeit leisten, sagte der ehemalige Bundesjustizminister Vogel am Donnerstag im SWR. So könne Wulff nach dem Ansehensverlust während der Kredit- und Medienaffäre den Menschen eine neue, “akzeptable“ Botschaft vermitteln.

Für die zahlreichen Absagen zum Zapfenstreich zeigte Vogel Verständnis. Nach allem, was passiert sei, wäre Wulff besser beraten gewesen, wenn er auf das Zeremoniell selbst verzichtet und damit klar gemacht hätte, dass die traditionelle Verabschiedung “keine Frage der Rechthaberei“ sei, sagte der ehemalige SPD-Chef.

dapd

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.