Volker Beck mit dem Leo-Baeck-Preis geehrt

Grünenpolitiker ausgezeichnet: Eine laute Stimme gegen Hass

+
Kämpft gegen Antisemitismus: Volker Beck (54).

Für Volker Beck ist klar: „Antisemitismus in Deutschland ist trauriger Alltag.“ Der Politiker wurde für sein Engagement gegen Antisemitismus und Israelfeindlichkeit ausgezeichnet.

Dem 54-jährigen Grünenpolitiker wurde der Leo-Beck-Preis gestern in Berlin vom Zentralrat der Juden verliehen.

Die Auszeichnung erinnert an den Rabbiner Leo Baeck (1873-1956). Der Preis wird an Personen verliehen, die sich in herausragender Weise für die jüdische Gemeinschaft eingesetzt haben. Seit 1957 wird er vergeben und ist mit 10 000 Euro dotiert. Vorherige Preisträger waren unter anderem die früheren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker und Christian Wulff sowie Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Der gebürtige Schwabe engagiert sich seit langem politisch. Beck begann seine politische Karriere in den 1980er-Jahren in der Friedensbewegung und im Volkszählungsboykott. Mit 25 Jahren trat er 1985 den Grünen bei und schaffte es bis ganz nach oben.

Lange war er der einzige offen schwule Bundestagsabgeordnete. Und sein Kampf ging weiter: Elf Jahre lang rang er für die eingetragene Lebenspartnerschaft von Homosexuellen. 2001 triumphierte er. Seinen Lebensgefährten, den französischen Diplom-Kaufmann und damaligen Generaldirektor des Pharmaunternehmens Madaus France, Jacques Teyssier, heiratete er 2008 in Köln. Damals kannten sie sich bereits seit 17 Jahren. Im Juli 2009 erlag der seit vielen Jahren HIV-positive Teyssier einem Krebsleiden. In den letzten gemeinsamen Monaten kämpfte Beck an seiner Seite und ließ sein politisches Amt ruhen.

Obwohl er in Berlin wohnt, feiert er jedes Jahr beim Kölner Karneval mit. Er engagiert sich seit mehr als 20 Jahren für die jüdische Gemeinschaft. Der Kölner Bundestagsabgeordnete machte sich für eine höhere Entschädigung der Opfer des Nationalsozialismus stark, 2012 sprach er sich für die Freiheit der religiösen Beschneidung aus und kämpft gegen Antisemitismus.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.