67-Jähriger arbeitet weiter

Hessischer Ministerpräsident Bouffier beendet Reha nach Krebsbehandlung

+
Volker Bouffier nimmt die Arbeit wieder auf.

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat die Reha nach seiner Krebsbehandlung beendet und nimmt in der Wiesbadener Staatskanzlei seine Arbeit wieder auf.

"Ich habe mich gut erholt und schaue jetzt mit Zuversicht auch in die nächste Zukunft", sagte der Regierungschef in einer am Montag verbreiteten Videobotschaft auf Twitter. Der 67-Jährige bedankte sich ausdrücklich für die Unterstützung und die vielen Genesungswünsche. "Das hat mir sehr, sehr geholfen."

Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) hatte am Montagmorgen bei der Grundsteinlegung für das dritte Passagier-Terminal am Frankfurter Flughafen bereits gesagt, dass der Ministerpräsident wieder stärker in die Regierungsarbeit einsteige. Er wolle sich in "homöopathischen Dosen wieder ans Arbeiten gewöhnen".

Die Staatskanzlei hatte Ende Februar die Öffentlichkeit darüber informiert, dass sich Bouffier nach einer Hautkrebsdiagnose ambulant behandeln lässt. Wegen eines unklaren Befundes an der Nase habe er sich einem Eingriff unterzogen. Danach wurde der Regierungschef mit einer Strahlentherapie behandelt. Seine Amtsgeschäfte führte Bouffier trotzdem fort. Die Zahl seiner öffentlichen Termine nahm jedoch ab.

(dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.