In Online-Netzwerken

Kauder kritisiert Hetze und Desinformationen

+
Volker Kauder hebt mahnend den Zeigefinger.

Berlin - In Online-Netzwerken gibt es zu viel Desinformationen, klagt Unionsabgeordneter Volker Kauder. Außerdem kritisiert er eine weitere Sache auf Internetplattformen.

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hat zunehmende Hetze auf Internetplattformen beklagt. Für immer mehr Menschen seien Netzwerke und Internetforen an die Stelle der Zeitung getreten, schrieb Kauder laut Vorabveröffentlichung vom Samstag in einem Gastbeitrag für das Wochenendmagazin "sonntag" des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND). "Mittlerweile macht sich jedoch mehr und mehr Ernüchterung breit, ob wir deshalb tatsächlich in einer besseren Medienwelt angekommen sind."

Internet und soziale Medien wie Facebook seien oft Bühnen für die Herabwürdigung anderer und für vorsätzliche Desinformation. "Es wird nicht nur geschimpft. Es wird beleidigt, gedroht und gelogen, dass sich die Balken biegen", kritisierte Kauder.

Kauder appelliert an klassischen Qualitätsjournalismus

Gerüchte würden gestreut und Tatsachen verdreht, beides mit einer so schnellen und massenhaften Wirkung wie noch nie, schrieb der CDU-Politiker. Es sei "dann für manchen offenbar kein weiter Weg mehr dahin, auf Demonstrationen Galgen zu zeigen, an denen Politiker hängen".

Nach Ansicht des Unionspolitikers braucht Deutschland jetzt mehr denn je einen der Wahrheit verpflichteten klassischen Qualitätsjournalismus. Qualität beginne mit dem Bemühen, den Sachverhalt, über den berichtet werden soll, eingehend zu prüfen und so ausgewogen wie möglich darzustellen, schrieb Kauder und fügte hinzu: "Gute Zeitungen funktionieren wie eine ,Stiftung Wahrheitstest' und dienen damit der Demokratie."

Der Umgang mit Hasskommentaren im Internet wird insbesondere im Zusammenhang mit der Flüchtlingskrise diskutiert. Das große Online-Netzwerk Facebook hatte Mitte Januar zugesagt, der wachsenden Zahl von Hasskommentaren mit Maßnahmen zur Förderung von Gegenrede und Dialog zu begegnen. Gemeinsam mit Partnern von staatlicher und zivilgesellschaftlicher Seite startete Facebook eine europaweite "Initiative für Zivilcourage Online".

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.