In der Neuen Wache

Volkstrauertag - Gauck legt Kranz nieder

+
Verteidigungsminister Thomas de Maiziere (l-r, CDU), die stellvertretende Bundestagspräsidentin Ulla Schmidt (SPD), Bundespräsident Joachim Gauck, der Präsident des Bundesrates, Stephan Weil (SPD), und der Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Andreas Voßkuhle bei der Kranzniederlegung am Volkstrauertag.

Berlin - Bundespräsident Joachim Gauck hat am Volkstrauertag in Berlin der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft gedacht. Auch in Belgien erinnerte man sich der Toten beider Weltkriege.

Das Staatsoberhaupt legte am Sonntagnachmittag in der Zentralen Gedenkstätte der Bundesrepublik, der Neuen Wache Unter den Linden, einen Kranz nieder. Auch Bundesratspräsident Stephan Weil (SPD) würdigte die Opfer. Anschließend wollte Gauck an der Feierstunde des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge im Bundestag teilnehmen.

Gedenken auf dem deutschen Soldatenfriedhof Lommel

Im belgischen Lommel haben am Sonntag Deutsche und Belgier der Toten beider Weltkriege gedacht. Zum Volkstrauertag fand auf der deutschen Kriegsgräberstätte eine gemeinsame Feier statt. Eröffnet wurde sie mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Internationalen Jugendbegegnungsstätte von Lommel. Organisator war der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Lommel ist der größte deutsche Soldatenfriedhof des Zweiten Weltkriegs in Westeuropa außerhalb Deutschlands; insgesamt knapp 40.000 Gefallene sind dort beigesetzt.

Am Volkstrauertag wird der Toten beider Weltkriege und der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Der 1922 erstmals begangene Kriegsopfertag mahnt zu Versöhnung, Verständigung und Frieden. Von den Nazis als „Heldengedenktag“ missbraucht, wurde der Volkstrauertag nach Gründung der Bundesrepublik vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge wiederbelebt. Seit 1950 wird er jeweils am zweiten Sonntag vor dem ersten Advent begangen, in diesem Jahr am 17. November. Höhepunkt ist traditionell eine zentrale Gedenkstunde im Bundestags-Plenarsaal.

afp/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.