Vom IT-Berater bis zum Pflegemanager: das sind Berufe mit Zukunft

+
Im Bereich der Informationstechnologie finden Sie viele Berufe mit Zukunft.

Steigende Arbeitslosenzahlen und Entlassungswellen verunsichern Arbeitnehmer. Wenn Sie gerade erst Ihren beruflichen Weg einschlagen, suchen Sie sich einen Beruf mit Zukunft. Die IT-Branche aber auch andere Bereiche versprechen eine berufliche Perspektive. Einige Beispiele finden Sie hier.

Berufe mit Zukunft in der IT-Branche

Für viele Berufe mit Zukunft benötigen Sie eine Ausbildung zum Fachinformatiker oder IT-Kaufmann oder ein fachbezogenes Studium. Dazu zählen Informatik, Wirtschaftsinformatik und Betriebswirtschaftslehre. Einige Unternehmen geben Ihnen auch mit entsprechender Berufserfahrung eine Chance. Quereinsteiger mit ingenieurswissenschaftlichem Hintergrund, die Erfahrungen im Projektmanagement haben und Branchenwissen mitbringen, haben gute Jobaussichten.

  • IT-Sicherheitstechniker sind für den Datenschutz im Internet zuständig. Das betrifft das Übermitteln von Adress- und Kreditkartendaten in Online-Shops, das Eingeben der E-Mail-Adresse in Newsletter-Anmeldeformularen und viele Funktionen in sozialen Netzwerken. Datenskandale erschüttern regelmäßig die Online-Welt, sodass der Beruf in Zukunft weiter an Bedeutung gewinnen wird.
  • SAP ERP Berater – SAP ERP ist das Hauptprodukt des größten europäischen Softwareherstellers SAP. Hinter der Abkürzung ERP steckt die englische Bezeichnung Enterprise Ressource Planning, zu deutsch Unternehmensressourcenplanung. SAP ERP Berater planen alle betrieblichen Ressourcen wie Kapital, Material und Personal. Ziel ist es, diese Ressourcen effizient einzusetzen und Geschäftsprozesse optimal zu steuern.
  • Reputation Analysten werten mit speziellen Monitoring-Tools aus, wie sich das Image eines Unternehmens oder einer Person im Internet verändert. Sie analysieren Foren, Blogs und soziale Plattformen wie Facebook. Außerdem verfolgen sie die Kommentare von Usern in Nachrichtenportalen.
  • Software Developer beschäftigen sich mit dem technischen Design und der Implementierung neuer Programme. Eine große Rolle spielt dabei die Softwarearchitektur. Schließlich ist es nicht damit getan, zum Beispiel eine Web-Anwendung zu programmieren. Sie benötigt eventuell eine Datenbank, auf jeden Fall aber einen Server, über den sie im Internet verfügbar gemacht wird. In Zeiten von Smartphones und Tablets werden sich in diesem Beruf in Zukunft immer mehr Software Developer spezialisieren und beispielsweise Apps entwickeln.
  • Systemadministratoren kümmern sich in einem Unternehmen darum, dass die IT-Infrastruktur funktioniert und sicher ist. Zu ihren Aufgaben gehört es, Computeranlagen zu planen, zu installieren, zu konfigurieren und aktuell zu halten. Sie kümmern sich außerdem um die regelmäßige Datensicherung und sind Ansprechpartner bei allen Belangen rund um Internet, Telefonanlage und Computer.
  • IT-Berater verschaffen sich zunächst einen Überblick, ob ein Unternehmen mit den vorhandenen Programmen effizient arbeitet. Wenn es Software gibt, die besser geeignet ist, zeigt der IT-Berater deren Vorteile auf. Er unterstützt das Unternehmen bei der Umstellung auf das neue System und kalkuliert alle Kosten von der Programmierung über die Mitarbeiterschulung bis hin zum laufenden Betrieb.

Weitere Berufe mit Zukunft

Freie Stellen gibt es nicht nur in der IT-Branche. Auch andere Bereiche klagen bereits über einen Fachkräftemangel oder erwarten ihn in den nächsten Jahren. Lehrer für naturwissenschaftliche Fächer, Pflegepersonal und Landärzte sind echte Berufe mit Zukunft:

  • In den kommenden Jahren steht ein Generationswechsel an Schulen an. Viele Lehrer sind über 50 und verabschieden sich nach und nach in den Ruhestand. Vor allem Lehrer für Naturwissenschaften, Musik und Latein werden bald dringend benötigt.
  • Die Menschen werden immer älter und es fehlt an qualifiziertem Pflegepersonal. Dazu zählen neben Altenpflegern auch sogenannte Pflegemanager, die sich um die Abläufe in sozialen Einrichtungen kümmern.
  • Landarzt zählt ebenfalls zu den Berufen mit Zukunft. Allgemeinmediziner werden dringend auf dem Land benötigt, aber kaum einen zieht es nach dem Studium in die Provinz. Als Lockmittel zahlen einige Bundesländer daher Prämien, wenn Landärzte eine bestehende Praxis übernehmen. So wollen die Bundesländer die hausärztliche Versorgung sicherstellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.