Gespräche in Kabul

Von der Leyen setzt Afghanistan-Besuch fort

+
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen besucht Afghanistan.

Kabul - Trotz des Todes ihres Vaters setzt Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) ihren Afghanistan-Besuch in der Hauptstadt Kabul fort.

Dort will sie heute politische Gespräche führen und deutsche Soldaten treffen. Im Mittelpunkt ihrer Gespräche wird die Fortsetzung des Nato-Engagements in Afghanistan stehen. Das Bündnis beendet am 31. Dezember den Kampfeinsatz ihrer Internationalen Schutztruppe Isaf in Afghanistan, will aber mit 12.000 Soldaten zur Ausbildung und Beratung der afghanischen Streitkräfte im Land bleiben.

Die Sicherheitslage in Kabul ist äußerst angespannt. In den vergangenen Wochen hatte es immer wieder schlimme Anschläge gegeben. Am Donnerstag war bei einem Selbstmordattentat eines Jugendlichen in einer Kabuler Schule ein deutscher Entwicklungshelfer getötet und ein weiterer Deutscher verletzt worden.

Von der Leyen hatte ihren zweitägigen Besuch gestern in der Provinzhauptstadt Masar-i-Scharif begonnen. Dort besuchte sie eine Pionier-Schule der afghanischen Armee und den letzten Bundeswehr-Stützpunkt in Nordafghanistan. Am Abend erklärte sie vor Soldaten, dass ihr Vater, der frühere niedersächsische Ministerpräsident Ernst Albrecht, gestorben ist.

dpa

Bundeswehr in Afghanistan

Auswärtiges Amt zu Afghanistan

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.