Bundesverteidigungsministerin fordert Aufklärung

Von der Leyen: Giftattacke auf Ex-Spion ist „schwere Gefährdung“

+
Von der Leyen fordert eine dringende Aufklärung der Giftattacke.

Nach der Giftattacke auf einen früheren Doppelagenten in Großbritannien hat Ursula von der Leyen Russland dringend aufgefordert, zur Aufklärung dieses Verbrechens beizutragen.

Mainz/London/Moskau - „Wir nehmen das sehr, sehr ernst“, sagte die Bundesverteidigungsministerin am Donnerstag im ZDF-„Morgenmagazin“. Sie erinnerte an das Attentat auf den Ex-Agenten Alexander Litwinenko: Russland habe 2006 einen Spion in Großbritannien mit radioaktivem Material getötet. 

„Russland muss seinen Teil zur Aufklärung beitragen“, verlangte die CDU-Politikerin. London wirft Moskau vor, für den Mord an dem Ex-Spion und dessen Tochter mit Nervengift in Südengland verantwortlich zu sein.

Westen fordert von Moskau Aufklärung des Giftanschlags

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat eine Beteiligung Russlands am Giftanschlag auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal zurückgewiesen. Foto: Pavel Golovkin/AP
Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat eine Beteiligung Russlands am Giftanschlag auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal zurückgewiesen. Foto: Pavel Golovkin/AP © Pavel Golovkin
London hatte 23 russische Diplomaten ausgewiesen. Foto: Andy Rain/EPA
London hatte 23 russische Diplomaten ausgewiesen. Foto: Andy Rain/EPA © epa Rain
Die von Facebook entnommene Aufnahme soll Julia Skripal zeigen, die Tochter von Sergej Skripal. Foto: Facebook/Julia Skripal
Die von Facebook entnommene Aufnahme soll Julia Skripal zeigen, die Tochter von Sergej Skripal. Foto: Facebook/Julia Skripal © Uncredited
In dieser Klinik werden Skripal und seine Tochter behandelt. Foto: Matt Dunham/AP
In dieser Klinik werden Skripal und seine Tochter behandelt. Foto: Matt Dunham/AP © Matt Dunham
Polizisten in Schutzanzügen untersuchen das Grab des Sohnes von Sergej Skripal. Auch Skripals Ehefrau Ludmilla liegt hier begraben. Foto: PA Wire
Polizisten in Schutzanzügen untersuchen das Grab des Sohnes von Sergej Skripal. Auch Skripals Ehefrau Ludmilla liegt hier begraben. Foto: PA Wire © Pa
Absperrungen vor dem Restaurant "Zizzi", das Ermittler auf Spuren von Nervengift untersuchen. Foto: Andrew Matthews/PA Wire
Absperrungen vor dem Restaurant "Zizzi", das Ermittler auf Spuren von Nervengift untersuchen. Foto: Andrew Matthews/PA Wire © Andrew Matthews
Das Grab von Ludmilla Skripal, der Ehefrau des ehemaligen russischen Doppelagenten, auf einem Londoner Friedhof. Foto: Andrew Matthews/PA Wire
Das Grab von Ludmilla Skripal, der Ehefrau des ehemaligen russischen Doppelagenten, auf einem Londoner Friedhof. Foto: Andrew Matthews/PA Wire © Andrew Matthews
Ermittler in Schutzkleidung und Gasmasken bereiten den Abtransport eines Krankenwagens in der Nähe von Salisbury vor. Foto: Andrew Matthews/PA Wire
Ermittler in Schutzkleidung und Gasmasken bereiten den Abtransport eines Krankenwagens in der Nähe von Salisbury vor. Foto: Andrew Matthews/PA Wire © Andrew Matthews

Von der Leyen zog eine Verbindung zum Engagement Russlands im Syrien-Krieg an der Seite des Präsidenten Baschar al-Assad: „Wir sehen, wie der Verbündete Assad Giftgas einsetzt. Russland ist der Verbündete von Assad. Deshalb ist es für Russland entscheidend aufzuklären, was dort geschehen ist.“ London wirft Moskau vor, für den Mordanschlag an dem Ex-Spion und dessen Tochter mit Nervengift in Südengland verantwortlich zu sein.

Lesen Sie dazu auch: Gift-Anschlag - May macht Putin Ansage und will WM boykottieren

Die Bundesverteidigungsministerin sagte: „Das ist eine schaurige Waffe, die dort eingesetzt worden ist.“ Das Attentat sei ein „schwerer Bruch aller internationaler Abkommen, was Chemiewaffen angeht“. Und weiter: „Es ist eine schwere Gefährdung von unendlich vielen Unschuldigen.“ Sie werde am Donnerstagnachmittag mit ihrem britischen Amtskollegen Gavin Williamson telefonieren, der ihr Hintergründe zur Tat aufzeigen wolle.

Großbritannien hat Strafmaßnahmen gegen Russland wegen der Giftattacke verhängt und unter anderem 23 russische Diplomaten zum Verlassen des Landes aufgefordert. Nun wird eine Reaktion Russlands erwartet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.