Herrmann: Ohne Vorratsdatenspeicherung droht Terrorgefahr

+
Innenminister Joachim Herrmann (CSU) ist überzeugt, dass Deutschland ohne Vorratsdatenspeicherung Terrorgefahr droht

Augsburg - Innenminister Herrmann (CSU) ist überzeugt, dass Deutschland ohne Vorratsdatenspeicherung Terrorgefahr droht. Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) reagiert mit Unverständnis.

Innenminister Joachim Herrmann (CSU) drängt auf die Umsetzung der EU-Vorgaben zur Vorratsdatenspeicherung. „Sonst riskieren wir riesige Defizite bei der Strafverfolgung und der Gefahrenabwehr“, sagte er der Tageszeitung Augsburger Allgemeine vom Samstag. „Schlimmstenfalls könnte es sein, dass wir einen terroristischen Anschlag nicht verhindern können, weil wir auf die relevanten Telekommunikationsdaten nicht zugreifen konnten.“ Ohne Vorratsdatenspeicherung gebe es einen rechtsfreien Raum elektronischer Kommunikation.

Bundesjustizministerin Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) will die Daten nur anlassbezogen speichern lassen und sie den Ermittlern bei Bedarf zur Kriminalitätsbekämpfung zur Verfügung stellen („Quick Freeze“). Das reiche nicht aus, kritisierte Herrmann. „Wir müssen wissen, mit wem ein Schwerverbrecher oder Terrorist per Handy oder E-Mail Kontakt hatte, nur so können wir kriminelle Strukturen aufdecken.“ Die EU-Vorgaben sehen vor, Daten sechs Monate zu speichern. Lässt Deutschland ein am Donnerstag endendes Brüsseler Umsetzungsultimatum verstreichen, könnten Strafzahlungen in Millionenhöhe auf Deutschland zukommen.

Ministerin fordert Union zum Einlenken auf

Leutheusser-Schnarrenberger erwartet unterdessen ein Einlenken der Union im Streit um die Vorratsdatenspeicherung. „Ich habe für die FDP einen differenzierten Vorschlag vorgelegt, auf dessen Grundlage ein Kompromiss möglich ist“, sagte die FDP-Politikerin der Zeitung Die Welt vom Samstag laut Vorabbericht. Ihr Vorschlag, Verbindungsdaten im Verdachtsfall zu sichern, entspreche der Haltung der FDP, „die wir nicht aufgeben“.

Leutheusser-Schnarrenberger sagte, ihr Vorschlag sei keine hundertprozentige Umsetzung, aber doch eine deutliche Teil-Umsetzung der EU-Richtlinie. Dagegen gehe das Gegenkonzept von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) weit über die Anforderungen der EU-Richtlinie hinaus. „Das ist doch kein ernsthaftes Gesprächsangebot“, urteilte sie.

dpa/dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.