Italienisches Paar

Waffenhandel: IS-Unterstützer in Rom festgenommen

Rom - In Italien hat es mehrere Festnahmen wegen illegalen Waffenhandels mit dem Iran und Libyen gegeben. Die Verdächtigen sollen die Waffen an eine IS-Gruppierung verkauft haben.

Die Ermittler werfen den vier Beschuldigten unter anderem vor, Güter, die sowohl militärisch als auch zivil genutzt werden können, an eine mit der Terrormiliz IS verbündete Gruppierung in Libyen veranlasst zu haben, wie die Nachrichtenagentur Ansa und mehrere andere italienische Medien am Dienstag berichteten. Neben Helikoptern seien zwischen 2011 und 2015 auch Sturmgewehre ohne eine dafür nötige Erlaubnis gehandelt worden, berichtete die Tageszeitung „La Repubblica“. Unter den Festgenommenen ist den Berichten zufolge ein italienisches Paar, das zum Islam konvertiert sei und sich radikalisiert habe.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.