Waffenhandels-Vertrag kommt voran

+
Der Weltsicherheitsrat der UN-Vollversamlung muss der Resolution noch zustimmen.

New York - Der Abrüstungsausschuss der Vereinten Nationen sprach sich am Freitag (Ortszeit) in New York mit überwältigender Mehrheit für die Ausarbeitung eines globalen Abkommens aus.

Das ist ein großer Fortschritt im jahrelangen Ringen um eine Kontrolle des internationalen Waffenhandels. Auch die USA, der weltgrößte Waffenexporteur, stimmten für die Resolution. Vor drei Jahren hatten sie das Vorhaben noch blockiert. Die UN-Vollversammlung muss den Beschluss noch bestätigen. Die Zustimmung gilt jedoch nach der Vorentscheidung als sicher. “Die Vereinten Nationen haben heute entschieden, dass die Zeit des Redens vorüber ist. Die Zeit zum Handeln ist gekommen“, sagte der britische UN-Vertreter John Duncan laut Mitteilung.

Die federführend von Großbritannien eingebrachte Resolution sieht einen festen Zeitplan für die Ausarbeitung des Vertrags vor. Danach sollen die Verhandlungen im kommenden Jahr beginnen. 2012 könnte eine UN-Konferenz den Text beschließen. 153 der 192 UN-Mitgliedsstaaten stimmten am Freitag für den Plan, Simbabwe votierte als einziges Land dagegen. 19 Länder - darunter China, Russland, Saudi-Arabien, Indien, Pakistan und der Iran - enthielten sich der Stimme. Auch Deutschland, das mit den USA, Frankreich und Großbritannien zu den großen Waffenhändlern zählt, stimmte für die Resolution.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.