Wagenknecht besteht auf Doppelspitze in Linksfraktion

+
Gregor Gysi führt die Linke-Bundestagsfraktion seit 2005 allein. Die stellvertretende Fraktionschefin Sahra Wagenknecht drängt auf eine Doppelspitze. Foto: Paul Zinken

Berlin (dpa) - Die stellvertretende Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht besteht darauf, dass ihre Fraktion ab Herbst von einer Doppelspitze geführt wird.

Unmittelbar vor einer Klausurtagung der Linken-Abgeordneten erinnerte die 45-Jährige an einen entsprechenden Parteitagsbeschluss aus dem vergangenen Jahr. "Parteitagsbeschlüsse sind auch für eine Fraktion bindend. Ich gehe davon aus, dass wir im Herbst eine Doppelspitze in der Fraktion haben werden", sagte Wagenknecht der Deutschen Presse-Agentur.

Gleichzeitig bekräftigte die Wortführerin des linken Parteiflügels ihr grundsätzliches Interesse, für einen der beiden Führungsposten zu kandidieren. Sie fügte aber hinzu: "Ich würde das nur machen, wenn es eine deutliche Mehrheit in der Fraktion gibt, die das unterstützt."

Die 64 Abgeordneten der Linken kamen am Montag zu zweitägigen Beratungen zusammen. Gregor Gysi führt die Fraktion seit 2005 - seit 2009 allein, davor zusammen mit Oskar Lafontaine. Seitdem hat er sich mehrmals erfolgreich dagegen gewehrt, dass er eine Frau an seine Seite bekommt. Im vergangenen Mai forderte dann der Parteitag - das höchste Parteigremium - die Bundestagsfraktion mehrheitlich dazu auf, noch vor Ende 2014 eine Doppelspitze zu wählen. Diesen Termin ließen die Parlamentarier aber verstreichen, weil die Wahlperiode für den Posten bis Herbst dieses Jahres läuft.

Neben Wagenknecht gilt Dietmar Bartsch vom gemäßigten Reformflügel als aussichtsreichster Kandidat für den Fraktionsvorsitz. Ob der 67-jährige Gysi im Herbst schon aufhören will, ist noch unklar.

Einen Vorstoß Gysis für konkrete Gespräche mit SPD und Grünen über ein rot-rot-grünes Bündnis nach der nächsten Bundestagswahl wies die Parteiführung am Montag zurück. "Wir werden keine organisierten Arbeitsgruppen oder so etwas einberufen, um ein Bündnis für 2017 vorzubereiten", sagte Bundesgeschäftsführer Matthias Höhn. Auch SPD und Grüne hatten den Vorschlag bereits zurückgewiesen.

Ein Schwerpunkt der Klausurtagung ist die Wirtschaftspolitik. Als wichtigste Maßnahmen gegen die Euro-Krise forderte Wagenknecht eine Vermögensabgabe für Multimillionäre und ein Investitionsprogramm im Umfang von zweimal 500 Milliarden Euro über zwei Jahre. "Das wäre tatsächlich die Chance, Europa aus dem Tal der Stagnation herauszuholen", sagte sie.

Linksfraktion zur Klausurtagung

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.