Keine Kandidatur

Wagenknecht will nicht mehr Stellvertreterin sein

+
Sahra Wagenknecht.

Berlin - Sahra Wagenknecht zieht sich aus der Parteispitze der Linken zurück.

Wie Parteichef Bernd Riexinger am Montag in Berlin bestätigte, will die 44-Jährige auf dem Linke-Parteitag im Mai nicht mehr als stellvertretende Vorsitzende kandidieren.

„Wir respektieren natürlich ihre Entscheidung, sich auf die Fraktionsarbeit zu konzentrieren“, sagte Riexinger. „Wir sind absolut überzeugt, sie wird da eine bedeutende Rolle spielen, die wir auch unterstützen.“ Wagenknecht sei ein wichtiges Gesicht für die Linke.

Die 44-Jährige gilt als Wortführerin des linken Parteiflügels. Sie ist seit Mai 2010 stellvertretende Parteivorsitzende. Im November 2011 wurde sie außerdem zur Vize-Fraktionschefin gewählt. Damals verhinderte der Fraktionsvorsitzende Gregor Gysi, dass sie neben ihm zweite Vorsitzende wurde. Schon lange werden Wagenknecht Ambitionen nachgesagt, Gysi in der Fraktionsführung zu beerben - etwa gemeinsam mit Dietmar Bartsch in einer Doppelspitze.

Riexinger äußerte sich nicht zu möglichen Kandidaten für die Nachfolge Wagenknechts in der Parteiführung. Die Vorsitzende Katja Kipping erklärte, die Landesverbände würden bei der Personalbesetzung einbezogen. Demnächst wollen sich Bundes- und Landesvorsitzende treffen. „Wir wollen uns darüber verständigen, was für Ansprüche und Vorschläge es aus den Ländern gibt, und werden uns dann zu gegebener Zeit zu weiteren Personalien äußern“, sagte Kipping.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.