Kritik am Bundespräsidenten

Kauder weist Gauck in die Schranken

+
Volker Kauder (li.) kritisiert Joachim Gauck (re.).

Berlin - Joachim Gauck hat sich nach Meinung von Volker Kauder als Bundespräsident mit seiner Kritik am Wahlkampf zu weit aus dem Fenster gelehnt. Der CDU-Chef ist empört und macht seinem Unmut Luft.

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hat die Forderung von Bundespräsident Joachim Gauck nach Klarheit im Wahlkampf kritisiert. "Die Kritik des Bundespräsidenten ist für mich nicht nachvollziehbar", sagte Kauder der Zeitung „Passauer Neue Presse". In der Steuer- und Europa-Politik sowie beim Thema Schutz vor Kriminalität und Terrorismus lägen die Parteien zum Teil weit auseinander, argumentierte Kauder.

Der Bundespräsident hatte in einem Interview die Parteien zu einem inhaltlich profilierteren Wahlkampf aufgefordert. Mit Blick auf die sinkende Wahlbeteiligung warnte Gauck: „Wer heute auf Klarheit verzichtet, schafft Nichtwähler von morgen.“

Kauder erwiderte: „Ein Bundespräsident sollte sich auch mit der Bewertung eines Wahlkampfs zurückhalten, solange die demokratischen Spielregeln eingehalten werden.“

dpa

Das waren die deutschen Bundespräsidenten

Das waren die deutschen Bundespräsidenten

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.