Il Cavaliere vor Rückkehr an die Macht

Comeback? Berlusconi formiert rechtes Bündnis um sich für Wahl in Italien

+
Silvio Berlusconi will wieder an die Macht in Italien.

Italien wählt am Sonntag sein neues Parlament. Selten war das Südeuropäische Land so gespalten wie jetzt. Viele Italiener wenden sich daher den Rechten zu - und damit vor allem Einem.

Update vom 3. März 2018: Wie wählt Italien am Sonntag? Wir haben bereits die letzten Umfragen und Prognosen zur Parlamentswahl 2018 in Italien zusammengefasst

Rom/Mailand - Italiens Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi hat bei einem Wahlkampftreffen seiner aus vier rechten Parteien bestehenden Koalition vor der Parlamentswahl seinen Führungsanspruch deutlich gemacht und Gerüchte über eine Spaltung des Bündnisses zurückgewiesen. "Wenn es keine Unterschiede zwischen uns gäbe, wären wir keine Koalition, wir wären eine Partei", sagte Berlusconi am Donnerstag bei dem einzigen gemeinsamen Wahlkampfauftritt der vier Parteiführer in Rom.

Das Bündnis aus Berlusconis Partei Forza Italia (FI), Matteo Salvinis rassistischer Lega, der rechtsextremen Partei Fratelli d'Italia (FDI) von Giorgia Meloni und Raffaele Frittos Wir mit Italien (NCI) wird Umfragen zufolge bei der Wahl am Sonntag die meisten Stimmen bekommen. Der 81-jährige Berlusconi wurde von seinen Anhängern mit Applaus und "Silvio, Silvio"-Rufen empfangen. Ganz Italien steht momentan unter enormer Anspannung.

Berlusconi lehnt Fünf Sterne strikt ab

Die rechten Parteiführer nutzten das Treffen, um die regierende Demokratische Partei (PD) sowie die populistische Fünf-Sterne-Bewegung schlecht zu machen. Berlusconi lehnte es ab, "überhaupt darüber nachzudenken" mit den Populisten von Luigi Di Maio zusammenzuarbeiten, die in Umfragen mit 28 Prozent der Stimmen an vierter Stelle liegt.

Doch auch innerhalb des Vier-Parteien-Bündnisses gibt es trotz aller Einigkeitsdemonstrationen am Donnerstag Streitigkeiten. FI und die Lega kämpfen jeweils darum, mehr Stimmen als die jeweils andere Partei zu bekommen, um innerhalb einer Koalition den Kandidaten für den Posten des Regierungschefs vorschlagen zu können.

Auch beim Thema Europa gibt es große Meinungsverschiedenheiten. Während Berlusconi einen moderaten, pro-europäischen Kurs vertritt, machen seine Bündnispartner gegen Brüssel mobil. "Manche Leute sagen 'mehr Europa', ich sage 'mehr Italien'!", rief Salvini am Donnerstag.

Fünf Sterne brechen mit politischer Tradition

Unterdessen stellte die Fünf-Sterne-Bewegung ihr 17-köpfiges Schattenkabinett vor und brach so mit einer italienischen Tradition. "Wir machen etwas, das noch nie zuvor gemacht wurde", sagte Spitzenkandidat di Maio bei der Veranstaltung in Rom. Jeder solle "diese Gruppe Menschen" persönlich kennenlernen können, fügte er hinzu.

Di Maios Kabinett besteht zum größten Teil aus Mitgliedern der Zivilgesellschaft - etwa die Politikprofessorin Emanuela del Re, die als Außenministerin vorgesehen ist. Elisabetta Trenta, Dozentin für Sicherheits- und Geheimdienstthemen, soll Verteidigungsministerin werden und Schwimm-Olympiasieger Domenico Fioravanti Sportminister.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.