Japans Regierungschef Abe triumphiert bei Parlamentswahl   

Die Wähler haben der Regierung von Abe den Rücken gestärkt. Foto: Franck Robichon
1 von 7
Die Wähler haben der Regierung von Abe den Rücken gestärkt. Foto: Franck Robichon
Ein Wahlplakat der regierenden Liberal-Demokratischen Partei in der Provinz Chiba. Foto: Everett Kennedy Brown
2 von 7
Ein Wahlplakat der regierenden Liberal-Demokratischen Partei in der Provinz Chiba. Foto: Everett Kennedy Brown
In Tokio wurde eine Turnhalle zum Wahllokal umfunktioniert. Foto: Franck Robichon
3 von 7
In Tokio wurde eine Turnhalle zum Wahllokal umfunktioniert. Foto: Franck Robichon
Erneut war die Wahlbeteiligung sehr gering.Foto: Franck Robichon
4 von 7
Erneut war die Wahlbeteiligung sehr gering.Foto: Franck Robichon
Ein kleines Mädchen guckt zwischen den Beinen von Wählern hindurch. Foto: Franck Robichon
5 von 7
Ein kleines Mädchen guckt zwischen den Beinen von Wählern hindurch. Foto: Franck Robichon
Ein älterer Japaner auf dem Weg in sein Wahllokal. Foto: Everett Kennedy Brown
6 von 7
Ein älterer Japaner auf dem Weg in sein Wahllokal. Foto: Everett Kennedy Brown
Der seit zwei Jahren amtierende Abe hatte die Wahl um zwei Jahre vorgezogen. Foto: Kimimasa Mayama
7 von 7
Der seit zwei Jahren amtierende Abe hatte die Wahl um zwei Jahre vorgezogen. Foto: Kimimasa Mayama

Tokio (dpa) - Japans rechtskonservativer Regierungschef Shinzo Abe hat die vorgezogenen Parlamentswahlen mit überwältigender Mehrheit gewonnen.

Damit haben ihm die Wähler ein Mandat für vier weitere Jahre gegeben, um seinen ambitionierten Sanierungskurs zur Belebung der Wirtschaft fortzusetzen und das Militär zu stärken. Er profitierte allerdings von einer zersplitterten Opposition und einer extrem geringen Wahlbeteiligung.

Abe kann jetzt auch andere umstrittene Vorhaben wie die Rückkehr zur Atomkraft kann Abe gestärkt angehen. Seine Liberaldemokratische Partei LDP konnte sich mit ihrem kleineren Koalitionspartner Komeito eine Zweidrittel-Mehrheit von mindestens 317 der 475 Sitze im mächtigen Unterhaus sichern, wie der japanische Fernsehsender NHK in der Nacht zum Montag (Ortszeit) meldete. Die maßgebliche Kammer wählt Abe voraussichtlich am 24. Dezember erneut zum Ministerpräsidenten.

Abe Erfolgs basierte vor allem auf der Schwäche der Opposition. Viele Wähler sahen schlichtweg keine andere Alternative, als die Regierung Abe weitermachen zu lassen. Die Wahlbeteiligung erreichte ein Rekordtief. Nach Umfragen ist eine Mehrheit im Volk gegen ein Wiederanfahren der Atomreaktoren, die in Folge der Katastrophe in Fukushima vor fast vier Jahren weiter abgeschaltet sind. Abe will die ersten beiden Meiler Anfang kommenden Jahres anfahren. Auch andere seiner Vorhaben wie eine Änderung der pazifistischen Nachkriegsverfassung stoßen auf Widerstand.

Abe war vor zwei Jahren mit dem Versprechen gewählt worden, Japan aus der jahrelangen Deflation und Stagnation zu holen. "Drei Pfeile" sollen es richten: Aggressives Gelddrucken, Konjunkturspritzen und Reformen. Doch greift seine "Abenomics" genannte Wirtschaftspolitik bisher nicht. Eine durch die Geldschwemme ausgelöste Abwertung des Yen hat zwar die Exporterlöse großer Konzerne erhöht. Zugleich stiegen aber die Importpreise, was die Verbraucher und kleinere Firmen belastete. Eine Erhöhung der Mehrwertsteuer im April traf die Verbraucher hart, die Wirtschaft rutschte erneut in eine Rezession.

Daraufhin verschob Abe eine für 2015 geplante weitere Erhöhung der Steuer und rief Neuwahlen aus. Die gigantische Staatsverschuldung, der höchsten unter allen Industriestaaten, nimmt derweil zu. Kürzlich stufte die US-Ratingagentur Moody`s Japans Bonität herab. Zweifel gibt es auch an Abes Willen zu Strukturreformen. Verhandlungen mit den USA über ein asiatisch-pazifisches Freihandelsabkommen verlaufen schwierig. Japans Bauernlobby wehrt sich vehement gegen eine Öffnung des abgeschotteten Agrarmarktes.

Viele Japaner sorgen sich auch um Abes nationalistische Agenda. Abe erklärte noch in der Wahlnacht, er werde sich um Verständnis im Volk für die angestrebte Änderung der pazifistischen Nachkriegsverfassung bemühen. Abe verfolgt eine Stärkung der Sicherheitspolitik Japans, was China und Südkorea mit Argwohn verfolgen. Die Beziehungen der beiden Nachbarstaaten mit Japan sind wegen Inselstreitigkeiten sowie Japans Umgang mit seiner Kriegsvergangenheit schwer belastet.

Komeito

Website des Regierungschefs

Japans Unterhaus des Parlaments

Liberaldemokratische Partei LDP

Demokratische Partei Japans DPJ

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

NSU-Urteil: Bilder vom Gerichtsprozess gegen Beate Zschäpe
Im NSU-Prozess lautet das Urteil gegen Beate Zschäpe Höchststrafe. Zschäpe hat sich laut Gericht in zehn Mordfällen …
NSU-Urteil: Bilder vom Gerichtsprozess gegen Beate Zschäpe
Neue Ausrüstung für die Polizei in Hessen 
Hessen investiert so viel Geld wie nie in die Ausrüstung der Polizei. 137 Millionen Euro sind im Doppelhaushalt 2018/19 …
Neue Ausrüstung für die Polizei in Hessen 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.