Erste Wahl seit Gaddafi-Ära

Libyen-Wahl: Vorsprung für liberale Allianz

+
Millionen libyscher Staatsbürger haben am Sonntag seit langem wieder eine freie Wahl gehabt. Viele feierten das auf den Straßen.

Tripolis - In Libyen hat die erste demokratische Wahl nach Jahrzehnten der Diktatur stattgefunden. Das Ergebnis unterscheidet sich aber von den Nachbarländern Libyens.

Erstmals nach der Ära Gaddafi haben die Libyer ein demokratisches Parlament gewählt. Bei der Auszählung der Stimmen zeichnete sich am Sonntag ein deutlicher Vorsprung für die liberale Allianz von Mahmud Dschibril ab. Die Gruppierung des ehemaligen Übergangsministerpräsidenten habe in der Hauptstadt Tripolis und in Bengasi die meisten Stimmen erhalten, meldeten Wahlbeobachter nach Wählerbefragungen. Die islamistische Muslimbruderschaft belegte demnach den zweiten Platz. In den Nachbarländern Ägypten und Tunesien hatten sich nach jahrzehntelanger Unterdrückung bei Wahlen islamistische Parteien durchgesetzt.

Der neu gewählte Allgemeine Nationalkongress in Tripolis löst den Übergangsrat ab, den Funktionäre und Aktivisten während der Revolution informell gebildet hatten. Die 200 Abgeordneten sollen eine Übergangsregierung ernennen und die Wahl eines Rates vorbereiten, der eine Verfassung für das nordafrikanische Land schreiben soll. Bei der ersten demokratischen Wahl seit Jahrzehnten gaben am Samstag rund 63 Prozent der 2,8 Millionen registrierten Wähler ihre Stimme ab.

Einige Wahllokale im Osten blieben wegen Sicherheitsproblemen geschlossen. Ein Wähler wurde in Adschdabija getötet. Dort, in der Wüstenstadt Al-Kufra sowie in Bengasi werde die Wahl nachgeholt, sagte der Leiter der nationalen Wahlkommission, Nuri al-Abbar, am Sonntag.

Einen Termin für die Bekanntgabe des Endergebnisses wollte Al-Abbar vor der Presse in Tripolis nicht nennen. Dass die Resultate korrekt seien, sei für ihn wichtiger als der zeitliche Faktor. “Wir haben 42 Jahre gewartet, da sollten wir jetzt nicht allzu ungeduldig sein“, sagte er in Anspielung auf die Regierungszeit von Ex-Diktator Muammar al-Gaddafi.

Die Libyer hatten die Wahl am Samstag zu einem Fest gemacht. Frauen stießen in den Wahllokalen Freudentriller aus und verteilten Schokolade. Männer machten das Victory-Zeichen.

US-Präsident Barack Obama lobte die Wahl als historischen Schritt. Die USA wollten “eng mit dem neuen Libyen zusammenarbeiten“, betonte er in einer schriftlichen Erklärung. Zwar gebe es weiterhin Herausforderungen für das nordafrikanische Land, doch die USA seien zur Hilfe bereit.

Aus Sicht der Wahlkommission ist auch die Beteiligung von Exil-Libyern in Deutschland an den ersten freien Wahlen in ihrem Heimatland seit 40 Jahren positiv ausgefallen. Von Dienstag bis Samstag hätten insgesamt 771 Wahlberechtigte ihre Stimme in Berlin abgegeben, sagte der Berater der Wahlkommission Libyens in Deutschland, Nuri Graibei, am Sonntag.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.