Abtrünnige Region in Georgien

Wahlen in Abchasien - Chadschimba liegt vorn

+
Machtwechsel in Abchasiens Hauptstadt Suchumi.

Suchumi - Bei den Wahlen in der abtrünnigen Region Abchasien zeichnet sich ein Sieg ab. Der frühere Regierungschef Raul Chadschimba soll mit 50,57 Prozent vorne liegen.

In dem von Georgien abtrünnigen Konfliktgebiet Abchasien am Schwarzen Meer hat Ex-Regierungschef Raul Chadschimba nach Behördenangaben die Präsidentenwahl gewonnen. Der 56-Jährige erhielt dem vorläufigen Endergebnis zufolge 50,57 Prozent der Stimmen, wie die Wahlleitung in Suchumi am Montag mitteilte.

Die EU und die USA haben die Abstimmung als unrechtmäßig kritisiert. Hingegen gratulierte Kremlchef Wladimir Putin dem prorussischen Politiker. Moskau hat in dem früheren sowjetischen Ferienparadies mit Palmenstränden und Bergen eine Schutzmacht von rund 5000 Soldaten stationiert.

Russland hatte Abchasien und das ebenfalls von Georgien abtrünnige Südossetien nach einem Krieg 2008 gegen internationalen Protest als unabhängige Staaten anerkannt.

Chadschimbas Anhänger feierten den Sieg ihres Kandidaten mit wilden Straßentänzen und einem Feuerwerk in Suchumi. Der künftige Präsident kündigte Reformen an, um die Region, die etwa halb so groß ist wie Schleswig-Holstein, zu stabilisieren. „Wir brauchen eine vernünftige Nutzung unserer Ressourcen und eine gerechte Verteilung der Hilfe aus Moskau“, sagte Chadschimba.

„Das Wichtigste ist nun, dass Chadschimba fähige Mitarbeiter findet, die vielleicht sogar einen Vorstoß wagen für bessere Beziehungen zu Georgien“, sagte der russische Politikwissenschaftler Alexej Martynow.

Das offizielle Wahlergebnis soll an diesem Mittwoch vorliegen. Insgesamt hatten sich vier Kandidaten um das Amt beworben. Renommierte internationale Organisationen wie die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hatten keine Wahlbeobachter entsandt.

Die Wahl war nötig geworden, nachdem der bisherige Präsident Alexander Ankwab im Frühjahr nach Massenprotesten zurückgetreten war. Kritiker werfen ihm vor, für wachsende Korruption, Kriminalität und Armut verantwortlich zu sein. Abchasien mit rund 240 000 Einwohnern lebt vor allem von Finanzhilfen aus Russland sowie Einkünften aus dem Tourismus, dem Export von Zitrusfrüchten und von Holz.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.