Wahlfälschungsvorwurf: Russin gefeuert

Moskau - Eine russische Lehrerin hat ihre Arbeit verloren und muss eine Strafe zahlen, weil sie einen angeblichen Versuch der Wahlfälschung aufgedeckt hatte.

Tatjana Iwanowa (53) hatte bei der Parlamentswahl ein Wahllokal geleitet. Sie behauptet, die städtische Wahlkommission und die Bildungsbehörde hätten ihr 70 000 Rubel für Fälschungen zugunsten der Kremlpartei Geeintes Russland angeboten.

Ein Gericht in St. Petersburg verurteilte Iwanowa wegen übler Nachrede, wie Medien am Montag berichteten. Die Geldstrafe wurde auf 30 000 Rubel (rund 730 Euro) festgesetzt. Das Urteil sei politisch motiviert, sagte Iwanowa.

In dem Wahllokal hatte Geeintes Russland mit rund 23 Prozent das schlechteste Ergebnis in St. Petersburg erhalten. Dutzende Regierungsgegner unterstützten Iwanowa im Gerichtssaal.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.