Wahlkreise: Künftig werden Minderjährige berücksichtigt

Karlsruhe - Die Wahlkreise bei der nächsten Bundestagswahl werden sich ändern. Künftig wird bei der Einteilung der Anteil der Minderjährigen an der Bevölkerung eine Rolle spielen.

Bei der Einteilung der Wahlkreise für Bundestagswahlen muss künftig der Anteil der Minderjährigen an der Bevölkerung berücksichtigt werden. Das hat das Bundesverfassungsgericht in einem am Mittwoch veröffentlichten Grundsatzbeschluss entschieden. Die mit der Klage angegriffene Bundestagswahl 2009 ist aber dennoch gültig, urteilten die Karlsruher Richter.

Bislang wurde beim Zuschnitt der 299 Wahlkreise lediglich auf die deutsche Wohnbevölkerung inklusive der Kinder und Jugendlichen abgestellt - und nicht auf die Zahl der Wahlberechtigten ab 18 Jahren, wie es der Kläger wollte.

In der Wahlprüfungsbeschwerde wurde geltend gemacht, dass durch die bisherige Einteilung der Wahlkreise der Grundsatz der Wahlrechtsgleichheit verletzt worden sei. Da der Anteil der Wahlberechtigten in den einzelnen Wahlkreisen unterschiedlich hoch sei, seien annähernd gleiche Erfolgschancen der Erststimmen nicht gewährleistet. Das Verfassungsgericht sah bei der Bundestagswahl 2009 aber keinen Wahlfehler. Es habe „noch“ kein Verstoß gegen den Grundsatz der Wahlrechtsgleichheit vorgelegen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.