Spitzel-Spekulationen: Walesa räumt "Fehler" ein

Walesa ist in Polen ein Symbol des Kampfes gegen den Kommunismus. Foto: Andrzej Wiktor/Archiv
1 von 5
Walesa ist in Polen ein Symbol des Kampfes gegen den Kommunismus. Foto: Andrzej Wiktor/Archiv
Polens Ex-Präsident Walesa war im Jahr 2000 vom Vorwurf der Spitzeltätigkeit freigesprochen worden. Foto: Markus Schreiber/Archiv
2 von 5
Polens Ex-Präsident Walesa war im Jahr 2000 vom Vorwurf der Spitzeltätigkeit freigesprochen worden. Foto: Markus Schreiber/Archiv
Im Privatarchiv des früheren Innenministers Kiszczak soll das belastende Material gefunden worden sein. Foto: Grzegorz Roginski/Archiv
3 von 5
Im Privatarchiv des früheren Innenministers Kiszczak soll das belastende Material gefunden worden sein. Foto: Grzegorz Roginski/Archiv
Streikführer Walesa (2.v.l.) spricht 1980 zu den Arbeitern der Lenin-Werft in Danzig. Foto: Lehtikuva
4 von 5
Streikführer Walesa (2.v.l.) spricht 1980 zu den Arbeitern der Lenin-Werft in Danzig. Foto: Lehtikuva
Walesa (r) im Jahr 1981 mit Gewerkschaftsmitgliedern, die bei einer Auseinandersetzung mit der Polizei verletzt worden waren. Foto: UPI
5 von 5
Walesa (r) im Jahr 1981 mit Gewerkschaftsmitgliedern, die bei einer Auseinandersetzung mit der Polizei verletzt worden waren. Foto: UPI

Das Rätselraten um Spitzel-Vorwürfe gegen den ehemaligen polnischen Arbeiterführer Walesa hält an. Dieser spricht in einer kryptischen von einem "Fehler". Doch die Vorwürfe bestreitet er.

Warschau (dpa) - In der öffentlichen Diskussion um seine angebliche Zusammenarbeit mit dem früheren kommunistischen Geheimdienst hat der polnische Friedensnobelpreisträger Lech Walesa einen "Fehler " eingeräumt.

"Ich habe nicht mit dem Sicherheitsdienst kooperiert, ich habe kein Geld angenommen, aber ich habe einen Fehler gemacht", schrieb Walesa in seinem Mikroblog. Er habe aber sein Wort gegeben, nicht darüber zu berichten.

"Der Mann, der Täter, der die Wahrheit aufklären kann, lebt noch und ich zähle darauf", schrieb Walesa, der in Polen für seine verklausulierte Wortwahl bekannt ist, von einer Reise nach Venezuela. "Es gab niemals meine Zustimmung für eine Zusammenarbeit mit dem Sicherheitsdienst im Sinne von Spitzelei oder Unterstützung des Kommunismus. Ich habe mich nicht brechen lassen." Wer der "Täter" ist, bei dem er im Wort steht, ließ Walesa offen.

Lukasz Kaminski, Direktor des für die Aufarbeitung der kommunistischen Vergangenheit zuständigen Instituts des Nationalen Gedenkens (IPN), hatte am Donnerstag von einer authentischen Geheimdiensterklärung berichtet, die von Walesa unterzeichnet sei. Am Abend schränkte Kaminski im Nachrichtensender TVN24 jedoch ein, ein authentisches Dokument des Sicherheitsdienstes bedeute nicht, dass der Inhalt wahr sei. "Jedes historische Dokument muss verifiziert werden", betonte er.

Am Freitag sagte Kaminski im Sender TVP Info, erste Dokumente aus dem Privatarchiv des früheren Innenministers Czeslaw Kiszczak könnten womöglich bereits in der kommenden Woche zugänglich gemacht werden. In diesem Archiv war auch die angebliche Geheimdienstverpflichtung Walesas gefunden worden.

Walesa hatte 1980 den Streik der Danziger Werftarbeiter angeführt und der kommunistischen Regierung die Gründung der unabhängigen Gewerkschaft Solidarnosc (Solidarität) abgetrotzt.

IPN

Walesas Mikroblog

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Terror in Barcelona: Bilder der Trauerfeier für die Opfer
Am Sonntag fand in Barcelona die Trauerfeier für die Opfer des Terroranschlags statt. In der Sagrada Familia fanden …
Terror in Barcelona: Bilder der Trauerfeier für die Opfer
Innensenator: „Freiheitliche Grundordnung gilt leider auch für Arschlöcher“
Berlin-Spandau im Zeichen des Protests: Verschiedene linke Gruppen stellten sich dort einem Neonazi-Aufzug zum Gedenken …
Innensenator: „Freiheitliche Grundordnung gilt leider auch für Arschlöcher“