Wallraff: "Bild" will Wulff vernichten

+
Der Schriftsteller Günter Wallraff (links) hat die Rolle der “Bild“-Zeitung in der Affäre um Bundespräsident Christian Wulff scharf kritisiert.

Frankfurt/Main - Der Schriftsteller Günter Wallraff hat die Rolle der “Bild“-Zeitung in der Affäre um Bundespräsident Christian Wulff scharf kritisiert.

“Es ist nicht besonders seriös wenn 'Bild'-Chefredakteur Kai Diekmann über viele Jahre vertrauliche Gespräche mit einem Politiker pflegt und diesen dann plötzlich vorführt und öffentlich bloßstellt“, sagte Wallraff der “Frankfurter Rundschau“ (Donnerstagausgabe). “Man hat den Eindruck, 'Bild' will ihn vernichten. Das ist keine Demontage. Das ist Vernichtungswille.“

Christian Wulffs politisches Leben in Bildern

Christian Wulffs politisches Leben in Bildern

Lesen Sie dazu:

Kritik: Wulff spekuliert auf Vergessen der Leute

Union will Antworten von Wulff: Rückendeckung von CDU-General

Man dürfe nicht vergessen, “dass Wulff von 'Bild' in einer ganz besonderen Weise aufgebaut, hofiert, gehätschelt wurde“, sagte Wallraff. Die Symbiose und “Hingabe Wulffs an die Boulevardpresse ist entwürdigend und verabscheuungswürdig“. Über Jahre sei die Zeitung Wulffs Hofberichterstatter gewesen. “Bis er sagte, der Islam gehöre zu Deutschland - da setzte zum ersten Mal eine kritische Berichterstattung ein“, sagte Wallraff.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.