Wanka für weiteres Förderprogramm neben Exzellenzinitiative

+
Nach Worten von Bildungsministerin Johanna Wanka soll es bald ein weiteres Förderprogramm für kleinere Universitäten und Fachhochschulen geben. Foto: Michael Kappeler

Bund und Länder fördern Spitzenhochschulen mit einem speziellen Programm. Dessen Zukunft steht noch nicht fest, die Ideen von Ministerin Wanka gefallen nicht jedem.

Berlin (dpa) - Neben der Exzellenzinitiative für Spitzenforschung in Deutschland soll es nach Worten von Bildungsministerin Johanna Wanka bald ein weiteres Förderprogramm für kleinere Universitäten und Fachhochschulen geben.

"Auch das geht nur gemeinsam in einer Bund-Länder-Vereinbarung, dazu sind wir gerade im Gespräch", sagte die CDU-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Erst nach diesen Verhandlungen sollten Details und Finanzvolumen des Projekts bekanntgegeben werden.

Wanka sagte zur Abgrenzung der beiden Programme: "Wir haben die Exzellenzinitiative - da geht es um Förderung von wirklicher Spitzenforschung, daran wollen wir keine Abstriche machen. Andererseits haben wir eine reiche Hochschullandschaft mit vielen Leistungen auf anderen Gebieten, etwa Fachhochschulen und kleinere Universitäten. Deswegen möchte ich eine weitere Fördermöglichkeit für Hochschulen entwickeln."

Kritik kam von der Grünen-Bundestagsfraktion. "Ministerin Wanka agiert einmal mehr intransparent und werkelt planlos umher", sagte ihr Sprecher für Hochschule, Wissenschaft und Forschung, Kai Gehring, am Montag. Sie wolle offenbar "eine klitzekleine Liga von Leuchtturm-Unis in eine Dauerförderung bugsieren" und kündige nun ein "Trostpflaster-Programm" für wenige weitere Hochschulen an. "Es ist höchste Zeit, dass die Bundesforschungsministerin ein schlüssiges Gesamtkonzept zur Hochschulfinanzierung und Exzellenzförderung im Bundestag vorstellt und sich dort der Diskussion stellt."

Eine Expertenkommission zu dem 2006 gestarteten, bisher 4,6 Milliarden Euro teuren Exzellenzprogramm hatte Ende Januar empfohlen, die Bund-Länder-Förderung bis 2028 mit mindestens gleicher Finanzausstattung fortzusetzen. Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern erarbeitet derzeit eine Vorlage für die Ministerpräsidentenkonferenz mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) im Juni - dort soll die Entscheidung fallen.

Bundesforschungsministerium zur Exzellenzinitiative

Bund-Länder-Grundsatzbeschluss von 2014

Deutsche Forschungsgemeinschaft zur Exzellenzinitiative

GWK zur Imboden-Kommission

Stellungnahme Wissenschaftsrat zu Exzellenzinitiative/Imboden-Kommission

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.