Land droht Klage

Hessen-Löwe: Erschaffer bekam jahrelang kein Geld

Kassel. Wie viel Geld ist dem Land Hessen sein eigenes Wappen wert? Nicht viel, so scheint es. Deswegen will die Frankfurter Rechtsanwältin Dr. Helga Müller das Hessische Innenministerium verklagen.

Denn, so Helga Müller: Der inzwischen verstorbene Künstler Gerhard Matzat, der das Wappen – rot-weißer Löwe auf blauem Grund mit goldener Krone – 1949 entworfen hat, hat zeit seines Lebens kaum etwas für das Wappen bekommen.

Jetzt möchte seine Witwe Avietta Matzat-Rogoschina vom Land einen Vorschuss von 50 000 Euro auf entgangene Tantiemen haben. Das sei eine durchaus angemessene Forderung, sagt Anwältin Helga Müller. Schließlich sei der Hessen-Löwe nicht nur hoheitliches Zeichen, sondern auch auf unzähligen Produkten – von Fahnen über Weinflaschen bis zu Hausschuhen – vertreten. Da müsste nach dem Urheberrecht die Kasse des Erschaffers klingeln. Die Melodie der Tagesschau, sagt Anwältin Helga Müller, bringe dem Komponisten jährlich eine sechsstellige Summe ein. Und auch das Logo der Deutschen Bahn habe dem Erfinder mindestens 100.000 Euro gebracht.

Das Land Hessen bestätigte gegenüber der HNA, dass man ein Schreiben mit den Forderungen der Anwältin erhalten habe. Man werde das Anliegen jetzt prüfen, sagte der Sprecher des Innenministeriums, Mark Kohlbecher. Inhaltlich könne man noch nichts sagen.

Immerhin bekam Gerhard Matzat vom Land Hessen von 1992 an zwei Jahre lang einen sogenannten Ehrensold – 2000 D-Mark waren das damals. Dann starb er. Seine Witwe erhält noch heute monatlich 500 Euro. „Viel zu wenig“, sagt Anwältin Müller. „Das reicht ja noch nicht einmal für die Miete.“ Und sie rechnet vor: 43 Jahre lang habe das Land das Wappen verwendet und nichts dafür bezahlt. Rechte für Verwertung, Nutzung oder Vervielfältigung des Wappens habe das Land vom Künstler nie erworben.

Dem Erschaffer des Hessen-Löwen ging es wie so manchem Künstler. Obwohl sogar das Matzat-Gemälde „Erinnerung an Notre Dame de Paris“ in der Petersburger Eremitage hängt, verarmte er. (tho)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.