Kriegsschiffe

USA warnen Frankreich vor Waffen-Deal mit Moskau

+
Russland hat von Frankreich zwei Hubschrauber-Träger der Mistral-Klasse gekauft.

Washington - Die USA warnen Frankreich angesichts der Ukraine-Krise vor einem milliardenschweren Rüstungsgeschäft mit Moskau.

Außenminister John Kerry habe seinem Kollegen Laurent Fabius beim jüngsten Treffen in Washington die ablehnende Haltung der USA deutlich gemacht, berichtete die „New York Times“ am Donnerstag.

Ein Verkauf zweier Kriegsschiffe an Russland sei nicht hilfreich und müsse verhindert werden, zitiert die Zeitung Kerry unter Berufung auf namentlich nicht genannte Regierungsbeamte.

Der Vertrag über die Lieferung zweier Hubschrauber-Träger der Mistral-Klasse war bereits 2011 zwischen Paris und Moskau geschlossen worden. Paris will im Herbst über die Lieferung entscheiden. Bislang ist die Lieferung des ersten Schiffes für Ende des Jahres angesetzt.

Kritiker in den USA betrachteten das 1,2-Milliarden-Euro-Geschäft als „klassisches Beispiel“, dass einem europäischen Land Geschäftsinteressen wichtiger seien als die Forderung, im Ukraine-Konflikt eine harte Haltung gegenüber Moskau zu zeigen, berichtet das Blatt weiter. Bereits 2010 hätten die USA schwere Bedenken gegen das Geschäft angemeldet.

Machtdemonstration mitten in der Krise

Fotos: Machtdemonstration mitten in der Krise

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.