Warnstreik legt Frankfurter Flughafen lahm: Verdi erhöht Druck

+
Insgesamt werden derzeit zwölf deutsche Flughäfen bestreikt,.

München - Der Warnstreiks im öffentlichen Dienst treffen auch die Flughäfen. Der deutsche Luftverkehr wird empfindlich gestört. Hier sehen Sie, welche Flüge gestrichen werden.

Eine Übersicht aller derzeit gestrichenen Flüge finden Sie unter diesem Link:

Mit Warnstreiks an zahlreichen deutschen Flughäfen lässt die Gewerkschaft Verdi vor der nächsten Verhandlungsrunde im öffentlichen Dienst die Muskeln spielen. An den Flughäfen in Frankfurt/Main, Köln/Bonn, Düsseldorf, München, Stuttgart, Bremen und Hannover legten die Beschäftigten die Arbeit nieder. Das bestätigten Sprecher der Nachrichtenagentur dpa.

Verdi-Chef Frank Bsirske erhöhte den Druck auf die Arbeitgeber. „Dass heute die Flughäfen lahmgelegt sind, ist ein klares Signal, welches Eskalationspotenzial besteht“, sagte der Gewerkschafter am Dienstag bei einer Kundgebung vor mehreren hundert Teilnehmern am Frankfurter Flughafen. „Ich hoffe, dass die Arbeitgeber dieses klare Zeichen verstehen.“ „Gute Arbeit, gute Leute, gutes Geld - das gehört zusammen“, betonte Bsirske. „Arbeit darf nicht arm machen.“ Sollten die Arbeitgeber ihre Haltung nicht ändern, laufe der Tarifkonflikt auf Urabstimmung und Arbeitskampf hinaus.

Die nächste Verhandlungsrunde mit den Arbeitgebern ist für Mittwoch in Potsdam geplant. Auch die beiden Berliner Flughäfen Schönefeld und Tegel sind von Warnstreiks betroffen - allerdings wegen eines anderen Tarifkonflikts.

Am frühen Dienstagmorgen hatte die Lufthansa im Internet bereits 450 gestrichene In- und Auslandsflüge veröffentlicht. Weitere Ausfälle seien nicht ausgeschlossen.

Ratte an Bord! Die 10 tierischsten Flugpassagiere

Ratte an Bord! Die 10 tierischsten Flugpassagiere

Zudem hat die Gewerkschaft Verdi Angestellte von Bund und Kommunen im Saarland, Rheinland-Pfalz und Hamburg zu Warnstreiks aufgerufen. Allein in Mainz rechnete ein Verdi-Sprecher mit 110 000 Fahrgästen im öffentlichen Nahverkehr, die sich nach einer Alternative umsehen müssen. “Da geht nix.“ Im Saarland ist am Tag vor den Verhandlungen die Müllabfuhr am stärksten betroffen.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat die Ausweitung der Streiks auf Flughäfen als “unangemessene Reaktion“ kritisiert. “Da wir ein substanzielles Angebot gemacht haben, ist es ungerechtfertigt, die Bevölkerung jetzt mit diesen Streiks zu malträtieren“, sagte Friedrich der in Düsseldorf erscheinenden “Rheinischen Post“ (Dienstag).

Am größten deutschen Luftverkehrsdrehkreuz in Frankfurt/Main sollen nach Verdi-Angaben vom Vormittag an möglichst keine Maschinen mehr abheben. Wie ein Sprecher erklärte, wollen die Beschäftigten des Flughafenbetreibers Fraport bis etwa 14.30 Uhr ihre Arbeit niederlegen.

Das sind die sichersten Fluglinien der Welt

Das sind die sichersten Fluglinien der Welt

Lufthansa versucht nach eigenen Angaben einen möglichst stabilen Flugplan aufzustellen. Die Passagiere könnten kostenlos umbuchen oder ihre Flüge stornieren. Auch die Deutsche Bahn kann als alternatives Transportmittel genutzt werden. Ähnliche Maßnahmen hat auch Deutschlands zweitgrößte Fluglinie Air Berlin ergriffen.

Scheitern die an diesem Mittwoch beginnenden Gespräche der dritten Verhandlungsrunde in Potsdam, könnte auf Deutschland eine Streikwelle von Beschäftigten der Metallindustrie, des öffentlichen Dienstes, der Banken und der Telekom zurollen. Am Montag hatte Verdi-Chef Frank Bsirske in Stuttgart angekündigt, dass in diesem Fall in den verschiedenen Branchen “Verabredungen getroffen werden, gemeinsam sichtbar zu werden“.

Das bisherige Angebot der Arbeitgeber von 3,3 Prozent mehr Gehalt auf zwei Jahre lehnte Bsirske ab. “3,3 Prozent wären selbst für 12 Monate zu wenig, geschweige denn für 24“, sagte er. Die Gewerkschaften fordern für die rund zwei Millionen Beschäftigten im öffentlichen Dienst 6,5 Prozent mehr Geld, mindestens 200 Euro.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.