Hoher Stellenwert für Isis

Warnung vor Terrorgefahr durch Syrien-Rückkehrer

+
Ein zerstörtes Gebäude nahe Aleppo.

Berlin -  Die Bundesregierung hat vor erhöhter Terrorgefahr durch rückkehrende radikale Islamisten aus Syrien gewarnt. Deutschland habe für Isis einen hohen Stellenwert, sagte Stephan Mayer (CSU).

Angesichts des Bürgerkriegs in Syrien hat die Bundesregierung vor erhöhter Terrorgefahr durch rückkehrende radikale Islamisten, speziell von Mitgliedern der Organisation Islamischer Staat (IS) gewarnt. "Deutschland hat für Isis einen hohen Stellenwert - nicht nur für die Rekrutierung von Kämpfern für den Dschihad, sondern auch als mögliches Anschlagsziel", sagte Stephan Mayer (CSU), innenpolitischer Sprecher der Unionsfraktion, der "Passauer Neuen Presse" (Montagsausgabe). IS, die aus der sunnitischen Gruppierung Islamischer Staat im Irak und in Großsyrien (Isis) hevorging, lasse ihre "Propaganda und Terror-Aufrufe nicht auf Jux und Tollerei ins Deutsche übersetzen".

Mayer forderte einen Straftatbestand für terroristische Vorbereitungshandlungen: Wenn deutsche Islamisten beabsichtigten, in Ausbildungslager für Terroristen zu reisen, müssten sie bestraft werden können. "Wir müssen wachsam sein und die Szene gut im Blick haben, damit wir wissen, wer sich alles in Richtung Syrien und Irak auf den Weg macht", sagte er der Zeitung. "Die Rückkehrer sind wie Zeitbomben", sagte der CSU-Politiker.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.