Rätseln über Verbleib

Warum Macrons Baum-Geschenk verschwunden musste

+
Donald Trump und Emmanuel Macron beim Einpflanzen der Eiche, die Macron als Geschenk zu seinem Besuch in Washington aus Frankreich mitgebracht hatte. Foto: Andrew Harnik/AP

Macron hatte zum Staatsbesuch in Washington eine Eiche von einem Gefechtsschauplatz aus dem Ersten Weltkrieg mitgebracht. Dieser wurde medienwirksam gemeinsam vor dem Weißen Haus eingepflanzt. Nun ist er verschwunden.

Washington (dpa) - Eine junge Eiche, das symbolträchtige Geschenk von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron an seinen US-Amtskollegen Donald Trump, ist vom Südrasen des Weißen Hauses verschwunden.

Wo der junge Baum von einem Gefechtsschauplatz aus dem Ersten Weltkrieg stand, sei nur noch ein gelbes Rasenstück zu sehen, wie aktuelle Bilder zeigen. Die beiden Präsidenten hatten den Baum am Montag vergangener Woche während Macrons Staatsbesuch in den USA gemeinsam gepflanzt.

Schließlich schaltete sich Frankreichs Botschafter in den USA, Gérard Araud, ein und lüftete via Twitter das Geheimnis: "Er befindet sich in Quarantäne, was für jeden in die USA eingeführten lebenden Organismus vorgeschrieben ist. Er wird danach wieder gepflanzt."

Der Baum stammt aus dem Wald von Belleau nordöstlich von Paris. Im Juni 1918 war der Ort Schauplatz eines Gefechts, bei dem die US-Marine eine deutsche Offensive abgewehrt und dabei fast 2000 ihrer Männer verloren hatte. Laut Macron sollte das Geschenk an Trump die Dankbarkeit an die USA ausdrücken, die Opfer für Frankreich gebracht hätten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.