Modernisierungspläne

Was die US-Nuklearstrategie für Deutschland bedeutet

+
Auf dem Bundeswehr-Stützpunkt im rheinland-pfälzischen Büchel sollen etwa 20 Atombomben lagern. 

Die neue Nuklearstrategie der USA hat auch direkte Auswirkungen auf Deutschland. Mit ihr wird die bereits seit 2010 geplante Modernisierung der in Europa stationierten US-Atombomben bestätigt.

Berlin - Auf dem Bundeswehr-Stützpunkt im rheinland-pfälzischen Büchel sollen noch etwa 20 Bomben vom Typ B61-4 lagern, die jede für sich die vierfache Sprengkraft der Bombe von Hiroshima haben. Auf dem Fliegerhorst sind "Tornado"-Kampfjets der Bundeswehr stationiert, die die Bomben im Ernstfall abwerfen würden. Damit beteiligt sich Deutschland an der nuklearen Abschreckungsstrategie der Nato.

Die Bomben von Büchel sind Relikte des Kalten Krieges. In den 80er Jahren waren noch 7000 der weltweit 70.000 Atomwaffen in beiden Teilen Deutschlands stationiert. Heute sind nur noch die auf dem Luftwaffenstützpunkt in der Eifel übrig. In der neuen Nuklearstrategie wird nun bekräftigt, dass die Jahrzehnte alten Bomben ab 2021 durch modernere und präzisere B61-12-Bomben ersetzt werden sollen.

In Deutschland höchst umstritten

In Deutschland ist das aber höchst umstritten. In Umfragen spricht sich stets eine große Mehrheit für den Abzug der US-Bomben aus. Auch Linke und Grüne fordern das und haben im Wahlkampf mit SPD-Chef Martin Schulz einen Verbündeten gefunden. "Ich werde mich dafür einsetzen, dass in Deutschland gelagerte Atomwaffen aus unserem Lande abgezogen werden", kündigte der Kanzlerkandidat der Sozialdemokraten an.

Im Koalitionsvertrag zwischen Union und SPD wird sich das allerdings voraussichtlich nicht niederschlagen. In einem Papier der Arbeitsgruppe Außenpolitik bekennen sich die Unterhändler beider Seiten zur nuklearen Abschreckung der Nato. "Solange Kernwaffen als Instrument der Abschreckung im Strategischen Konzept der Nato eine Rolle spielen, hat Deutschland ein Interesse daran, an den strategischen Diskussionen und Planungsprozessen teilzuhaben", heißt es darin.

Ein Abzug der Bomben in Büchel wird von den Koalitionsexperten nur als Ergebnis von Abrüstungsverhandlungen für möglich gehalten: "Erfolgreiche Abrüstungsgespräche schaffen die Voraussetzung für einen Abzug der in Deutschland und Europa stationierten taktischen Nuklearwaffen."

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.