Kerry spricht mit Lawrow

Washington besteht auf Ablösung von Assad

+
Der syrische Präsident Baschar al-Assad.

Washington - Die US-Regierung besteht auf einer Ablösung des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. US-Außenminister Kerry unterstrich dies bei einem Telefonat mit seinem russischen Amtskollegen Lawrow.

Außenminister John Kerry habe in einem Telefonat mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow erklärt, dass es für den Bürgerkrieg in Syrien "ohne einen Übergang weg von Assad" keine Lösung geben könne, teilte das US-Außenamt am Dienstag (Ortszeit) mit. Die russische Unterstützung für den syrischen Präsidenten berge das Risiko, den Konflikt auszuweiten.

Der russische Präsident Wladimir Putin hatte die Militärhilfe seines Landes an Syrien am Dienstag verteidigt. Putin sagte in der tadschikischen Hauptstadt Duschanbe, in Syrien seien die meisten Menschen nicht vor der Armee, sondern vor islamistischen Gruppen wie der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) auf der Flucht. Moskau werde der "legitimen" syrischen Führung auch weiterhin militärische Unterstützung leisten, bekräftigte der Kreml-Chef. Erneut rief Putin zu einer Koalition gegen den IS auf, die Syrien und den Irak umfassen müsse.

Hinweise auf ein verstärktes militärisches Engagement Russlands in Syrien hatten zuletzt in Washington für Beunruhigung gesorgt. Die US-Regierung befürchtet, dass dabei auch von ihr als gemäßigt bezeichnete Rebellen in die Schusslinie geraten könnten, die mit westlicher Unterstützung gegen Assad kämpfen.

Kerry bekräftigte in seiner Erklärung die Unterstützung des Anti-IS-Kampfes durch die USA. In der dazu gebildeten Koalition von 60 Ländern könne Assad "niemals ein glaubwürdiges Mitglied" werden. Washington würde es begrüßen, wenn Russland sich dem Kampf gegen den IS anschließe, fügte Kerry hinzu.

Der australische Verteidigungsminister Kevin Andrews teilte am Mittwoch mit, erstmals habe ein australischer Militärjet im Kampf gegen den IS ein Ziel in Syrien angegriffen. Die Maschine habe zwei Tage zuvor eine ferngesteuerte Rakete auf ein Truppenfahrzeug abgefeuert, sagte der Minister. Australien beteiligt sich seit dem vergangenen Jahr an der Anti-IS-Koalition, in der vergangenen Woche wurden die Operationen der australischen Flugzeuge vom Irak auf Syrien ausgeweitet.

AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.