Wasserschaden im hessischen Umweltministerium

Wiesbaden. Ein Wasserrohrbruch hat in Wiesbaden Teile des hessischen Umweltministeriums unter Wasser gesetzt. Die Feuerwehr schätzte den Schaden am Dienstag auf etwa 100.000 Euro.

Betroffen sei nicht das Hauptgebäude des Ministeriums, sondern ein benachbartes Bürohaus, sagte Ministeriumssprecher Thorsten Neels der dpa. Dort seien die Forstabteilung und das Büro der Landestierschutzbeauftragten untergebracht. Hauptmieter ist eine Autoniederlassung.

Im obersten Stock des Bürohauses war aus noch ungeklärter Ursache in einem Betriebsraum ein Wasserrohr geborsten. Das Wasser lief über vier Stockwerke hinab und durchnässte Büros, technische Geräte, die Elektrik, Möbel und hängende Decken. "Wenn man die Drucker angehoben hat, ist das Wasser herausgelaufen", sagte ein Feuerwehrsprecher. 20 Mann waren mit Industriesaugern im Einsatz, um das Wasser abzusaugen. Dann übernahm eine Trocknungsfirma die Arbeiten. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.